Intensives Intervalltraining gegen Bewegungsmangel

+
Beim HIIT-Training folgt auf eine intensive Belastungsphase eine Erholungspause. Dabei sind die Zeitabstände möglichst kurz. Foto: Patrick Seeger

Ausdauersport ist wichtig für das Herz- und Kreislaufsystem. Viele Menschen können dafür aber nicht genügend Zeit aufbringen. Für sie eignen sich daher kurze Trainingseinheiten mit hoher Effizienz. Ein Beispiel ist High-Intensity-Intervall-Training.

Saarbrücken (dpa-infocom) - Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt 2,5 Stunden Sport pro Woche. Doch viele Bundesbürger sind gerade mal eine Stunde körperlich aktiv. Wer also weniger Zeit investieren möchte, sollte die Intensität erhöhen. Das geht mit HIIT-Training.

"Intensives Intervalltraining, auch als HIIT (High-Intensity-Intervall-Training) bezeichnet, ermöglicht eine kurze, aber effektive Ausdauereinheit", erklärt Harald Gärtner, Fitnessexperte an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement/BSA-Akademie.

Bei HIIT wechseln sich kurze intensive Belastungsphasen mit Erholungspausen ab. So wird etwa eine Minute mit hoher Geschwindigkeit gelaufen (oder Rad gefahren) und anschließend eine Gehpause von eineinhalb Minuten eingelegt. Diese Abfolge wird vier- bis achtmal wiederholt, dann ist das Training beendet.

"Die Trainingsmethode ist ähnlich gesundheitsfördernd wie Einheiten von 30 bis 40 Minuten Dauer mit niedrigerer Intensität", erläutert Gärtner. Dabei ist HIIT nicht etwa neu, denn schon der finnische Wunderläufer Paavo Nurmi, der 1924 vier Goldmedaillen gewann, setzte sie ein. Allerdings nahm man lange an, dass diese Art des Trainings nur für Leistungssportler interessant sei. "In den letzten Jahren wurde durch eine ganze Reihe von Studien belegt, dass sich Intervalltraining auch für Breitensportler, selbst für die mit gesundheitlichen Einschränkungen eignen kann. Vor allem die Zeitersparnis gegenüber einem klassischen Ausdauertraining ist dabei von Bedeutung", führt der Dozent der Deutschen Hochschule aus.

Wer ein Intervalltraining ausprobieren möchte, sollte sich jedoch von einem Arzt durchchecken lassen, um individuelle Risiken abzuklären. Wie bei jeder anderen Trainingsform empfiehlt sich dabei, gerade für Trainingseinsteiger, die Betreuung durch einen speziell für Ausdauertraining qualifizierten Trainer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.