Es pfeift im Ohr

Internet-Therapie hilft bei Tinnitus

+
Der Erfolg hat für den "The Voice"-Juror und "Reamonn"-Sänger Rea Garvey (38) auch eine Kehrseite. Seit 2006 leidet er an einem Ohrensausen (Tinnitus).

Es rauscht oder pfeift im Kopf - die quälenden Ohrgeräusche sind für viele Patienten bei eine Tinnitus kaum auszuhalten. Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass auch eine Internet-Therapie helfen kann.

Tinnitusbelastung kann durch eine kognitive Verhaltenstherapie erfolgreich gesenkt werden. Allerdings hat nicht jeder die Möglichkeit oder den Wunsch, eine Psychotherapie zu beginnen.

Eine deutsch-schwedische Studie hat gezeigt, dass Menschen mit quälendem Tinnitus von einer Internet-Therapie genauso profitieren wie Patienten, die an einer Gruppentherapie teilnehmen.

Betroffenen konnten mit gleichem Erfolg ein internetbasiertes Behandlungsprogramm durchführen, bei dem sie sich selbstständig und aktiv neue Bewältigungsstrategien aneignen müssen.

Zum Zwecke der Studie wurde das in Schweden entwickelte Trainingsprogramm für den deutschen Sprachraum angepasst und seine Wirksamkeit untersucht.

Die Autoren der Studie hoffen, dass in Zukunft verstärkt auch Therapien im Internet angeboten werden und sich auch die Skepsis der Patienten legt. Zumal es lange Wartezeiten bei Therapieangeboten gibt.

Krankheiten der Promis

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.