Gesunder Geist

Ist Multitasking wirklich schlecht fürs Gehirn?

+
Mehrere Dinge gleichzeitig erledigen - das schafft nicht jeder. Jedoch gibt es bihser keinen Hinweis darauf, das Multitasking dem gehirn schadet. Foto: Monique Wüstenhagen

Ob zu Hause in der Familie oder im Job - in vielen Situationen ist Multitasking gefragt. Einige Menschen kommen damit gut zurecht, andere eher schlechter. Doch kann es dem Gehirn schaden?

Berlin (dpa/tmn) - Beim Putzen Französisch lernen, bei der Arbeit Musik hören oder während eines Telefonats E-Mails beantworten - manche Menschen tun gern viele Dinge gleichzeitig. Aber kann das Gehirn die ganzen Informationen überhaupt verarbeiten? 

"Das kommt darauf an", sagt Prof. Dietrich Manzey, der an der TU Berlin den Lehrstuhl für Arbeits-, Ingenieur- und Organisationspsychologie innehat. "Unsere Daten lassen vermuten, dass sich Menschen in dieser Hinsicht deutlich unterscheiden." Manche sind im Multitasking sehr gut und mögen es auch, andere vermeiden es, so gut es geht.

Manzey zufolge haben Ärzte und Psychologen bisher keine Hinweise darauf gefunden, dass Multitasking denen, die das gut können, schadet. Es sei auch nicht weniger effektiv, wenn das eigene Gehirn damit zurechtkommt.

Forscher versuchen momentan herauszufinden, was genau im Gehirn von sogenannten "polychronen" Typen anders läuft. "Noch haben wir darauf keine Antwort", sagt Manzey. Was man aber mit ziemlicher Sicherheit sagen kann: Zwischen Männern und Frauen gibt es diesbezüglich keine Unterschiede. "Es gibt bisher zumindest keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass Frauen die besseren Multitasker sind."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.