Ist Muskelkater ein Zeichen für hartes Training?

+
Ein effektives Training hat nicht zwangsläufig einen Muskelkater zur Folge. Dieser ist vielmehr ein Zeichen dafür, dass das Gewebe überfordert wurde.

Nach einem harten Training folgt oft ein kräftiger Muskelkater, und viele glauben, dass die Schmerzen in den Muskeln zu einer ergiebigen Sporteinheit dazu gehören. Was ist an der Annahme dran?

Wenn die Muskeln nach dem Sport ziehen und schmerzen, trösten sich viele mit dem Gedanken: "Dann war das Training wenigstens effektiv, es hat sich gelohnt." Aber stimmt das eigentlich?

"Muskelkater ist kein Indiz für die Effektivität des Trainings, sondern eigentlich ein Zeichen für die Überforderung der Strukturen", sagt Prof. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule in Köln. "Durch sehr intensives Training kommt es zu kleinen, winzigen Einrissen in das Gewebe, weil das Bindegewebe überfordert ist."

Das Immunsystem löst dann einen Reparaturmechanismus aus, und an dieser Stelle im Muskel entsteht eine Entzündung, die den Schmerz verursacht. "Es war also zu viel oder ungewohnt - und das darf aber auch ruhig vorkommen", sagt Froböse.

So schnell ist der Schmerz

So schnell ist der Schmerz

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.