Mediziner werben für Vorsorge

Jede achte Frau bekommt Brustkrebs

+
Brustkrebs kann immer früher erkannt und besser behandelt werden.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsform bei Frauen. Sehr viel hängt von einer frühen Diagnose ab. Mediziner werben deshalb für Vorsorge.

Brustkrebs kann immer früher erkannt und besser behandelt werden. In 80 Prozent der Fälle können die Frauen erfolgreich therapiert werden, erläuterten Mediziner am Donnerstag in München zum Auftakt der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS). „Heutzutage ist die Diagnose Brustkrebs keineswegs ein Todesurteil“, sagte DGS-Vizepräsident Diethelm Wallwiener. In der Mehrzahl der Fälle könne die Brust zudem erhalten werden. Auch an den Lymphknoten unter den Achseln könne schonender operiert werden, das mindere Langzeitbeschwerden.

Rund 2500 Ärzte befassen sich bei dem Kongress bis Samstag mit den Erkrankungen der Brust. Brustkrebs ist mit mehr als 70.000 Neuerkrankungen jährlich die häufigste Krebsform bei Frauen. Jede Achte erkrankt daran. Bei der genetischer Vorbelastung liegt das Risiko bei 80 Prozent - und 60 Prozent für Eierstockkrebs. Eine Alternative zu der radikalen Entscheidung zur Entfernung der Brust bei erhöhtem erblich bedingtem Risiko, wie sie US-Schauspielerin Angelina Jolie traf, seien engmaschige umfangreiche Vorsorgeuntersuchungen. Zudem habe der Lebensstil entscheidenden Einfluss, sagte Co-Kongresspräsidentin Marion Kiechle. Rückfallrisiko und Sterblichkeit seien bei Patientinnen um 50 Prozent gesunken, wenn sie regelmäßig Sport trieben.

Sehr viel hängt von der frühen Diagnose ab. „Je früher Sie den Krebs entdecken, desto besser ist er zu behandeln und desto mehr Frauen überleben“, unterstrich die Leiterin des Referenzzentrums Mammografie München, Sylvia Heywang-Köbrunner. Bislang gebe es noch keine konkreten Erkenntnisse aus dem Brustkrebs-Screnning in Deutschland. „Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass alle Parameter die EU-Leitlinien erfüllen, mit einer Ausnahme: die Teilnahmerate - weil die Frauen das Angebot nicht annehmen.“

Die Zahlen in Deutschland dürften aber nicht wesentlich von anderen europäischen Ländern abweichen. Nach neuesten Daten aus 18 Screeningländern sei die Sterblichkeit bei den qualitätsgesicherten Programmen um 43 Prozent reduziert worden.

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Einmal im Monat sollte jede Frau ihre Brüste aufmerksam im Spiegel anschauen und in aller Ruhe abtasten. Vor den Wechseljahren liegt der beste Zeitpunkt dafür eine Woche nach dem Beginn der letzten Regel, denn dann ist die Brust besonders weich. Gegen Ende des Zyklus kann das Drüsengewebe unter dem Einfluss von Hormonen anschwellen und fühlt sich härter, oft auch etwas knotig an. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Betrachen Sie ihre Brüst im Spiegel: Einseitige Veränderungen in der Form oder Größe, Einziehungen, Vorwölbungen oder Hautveränderungen sind ein Grund, zur Frauenärztin oder zum Frauenarzt zu gehen. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Wenn Sie die Arme über den Kopf heben, sollten die Brüste ganz natürlich mit nach oben wandern. Achten Sie darauf, ob die Brust sich an einer Stelle verzieht, wenn Sie die Arme heben. Auch das ist ein Grund für einen Kontrolltermin bei der Ärztin oder dem Arzt. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Heben Sie den linken Arm hinter den Kopf und tasten Sie mit der rechten Hand ihre linke Brust ab. Wenn Sie Ihre Brüste zum ersten Mal bewusst abtasten, erschrecken Sie vielleicht, weil Ihnen das äußerlich so glatte Gewebe ziemlich knubbelig vorkommt. Besonders bei jungen Frauen mit sehr ausgeprägtem Drüsengewebe kann das der Fall sein. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Tasten Sie auch den Rand des Brustmuskels in Richtung Achselhöhle und die Achselhöhle ab. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Zum Schluss sollten Sie noch Ihre Brustwarze zusammendrücken und darauf achten, ob sie Flüssigkeit absondert. Wenn Sie irgendeine Veränderung bemerken, die Sie beunruhigt, sollten Sie möglichst bald zur Ärztin oder zum Arzt gehen. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

Der Skandal um minderwertige Brustimplantate hat nicht zu größerer Zurückhaltung bei den Frauen geführt. Weder im ästhetischen Bereich noch bei der Rekonstruktion der Brust nach einer Krebsoperation würden weniger Implantate eingesetzt als zuvor, sagte Kongresspräsident Axel-Mario Feller. Die Frauen informierten sich aber differenzierter als früher. Die Mehrzahl der minderwertigen Implantate sei entfernt worden, allerdings hätten die betroffenen Frauen sehr unterschiedlich reagiert. Einige hätten sich nach entsprechenden Untersuchungen entschieden, erst einmal abzuwarten, andere seien „nahezu panisch“ gekommen und hätten die Implantate sofort entfernt haben wollten.

dpa

Mehr zum Thema:

Brustkrebs: Anleitung zur Selbstuntersuchung

Brustkrebs: Mammografie-Screening erfolgreich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.