Jeder Zehnte hat Angst vor dem Zahnarzt

+
Jeder zehnte hat Angst vor dem Zahnarzt

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen geht regelmäßig zur Kontrolle zum Zahnarzt. Doch den meisten fällt das schwer. Allein schon der Gedanke daran, macht vielen Angst.

Zwölf Prozent der Erwachsenen geben an, stark ausgeprägte Ängste mit dem Zahnarztbesuch zu verbinden. Knapp die Hälfte hat nur 'etwas' oder 'wenig' Angst, ein gutes Drittel aber 'gar keine'. Diese Ergebnisse zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) in Zusammenarbeit mit dem Institut für Demoskopie Allensbach.

Wer meint, die Deutschen wären vielleicht etwas wehleidiger als andere, irrt sich. Die Angst vor dem Zahnarzt kennt keine nationalen Unterschiede. "Die für Deutschland ermittelten Werte decken sich mit denen von Untersuchungen in anderen Nationen wie den USA oder Australien.", sagt Dr. Jürgen Fedderwitz Vorsitzenden des Vorstandes der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV).

Hypnose bei Angst vor dem Zahnarzt

Doch gibt es Patienten, die aus Angst den Gang zum Zahnarzt über Jahre meiden. Für solche Fälle stehen jedoch, laut Dr. Fedderwitz, Behandlungsmöglichkeiten wie Psychotherapie und Hypnose zur Verfügung. In Fällen von ärztlich attestierter Phobie kommt sogar eine Vollnarkose in Betracht.

Frühzeitige und regelmäßige Zahnarztbesuche vom Kleinkindalter an können den Ängsten vorbeugen. Bei den ersten Kontakten lernen Kinder die Praxis bzw. den Zahnarzt kennen. Sie gewöhnen sich an die regelmäßige Routineuntersuchung, mit der sich größere Zahnschäden und zahnmedizinische Eingriffe vermeiden lassen.

Der Zahn: Von der Krone bis zur Wurzel

Der Zahn: Von Krone bis Wurzel

obs/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.