Größtes Schmerzregister Europas gegründet

+
Hilfe bei akuten und chronischen Schmerzen

Jena - Rund 40 Millionen Menschen unterziehen sich jährlich europaweit chirurgischen Eingriffen. Wie viel Schmerz nach einer Operation muss sein? Eine Studie soll Patienten jetzt helfen.

Das europaweit größte Register für Akutschmerzen ist am Universitätsklinikum Jena entstanden. „Wir wollen die Behandlungsqualität bei der postoperativen Schmerztherapie verbessern und die Schmerzforschung vorantreiben“, sagt Studienleiter Winfried Meißner in Jena. „Fast die Hälfte aller operierten Patienten leidet nach dem Eingriff unter starken Schmerzen.“ Starker Schmerz müsse nicht automatisch zum Klinikaufenthalt dazu gehören, er könne wirksam gelindert werden.

Das Schmerzregister, dessen Aufbau von der EU mit drei Millionen Euro gefördert wurde, umfasst bislang 250.000 Patientendaten. 150 deutsche Kliniken und 65 Krankenhäuser aus 9 europäischen Ländern beteiligten sich daran. Das Register bietet erstmalig einen Vergleich der Schmerztherapien anderer Häuser.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.