1. Startseite
  2. Gesundheit

Juckreiz: Wie Haut und Psyche sich beeinflussen

Erstellt:

Von: Judith Braun

Kommentare

Die Haut als „Spiegel der Seele“ steht in engem Zusammenhang mit unseren Emotionen und unserer Psyche. Wie sich beide gegenseitige beeinflussen.

Manche Menschen leiden unter ständigem Juckreiz. Mehrere Ursachen können für das unangenehme Jucken verantwortlich sein. So können je nach Körperstelle verschiedene Auslöser hinter dem Juckreiz stecken. Wen es an den Füßen juckt, der leidet möglicherweise unter Fußpilz. Juckreiz in den Augen kann von einer Allergie herrühren. Auch die Hauterkrankung Neurodermitis geht mit einnem quälenden und unerträglichern Juckreiz einher. Einen Zusammenhang besteht allerdings auch zwischen Psyche und Haut: Nicht umsonst heißt es, dass die Haut der Spiegel der Seele ist.
Welche Wechselwirkung zwischen der Psyche und Haut besteht und was helfen kann, verrät 24vita.de.

Bei der Haut handelt es sich nicht nur um das größte Organ des menschlichen Körpers: Im Gegensatz zu anderen Organen kann die Haut Gefühle und Emotionen transportieren. Angst löst beispielsweise Gänsehaut aus oder treibt Menschen Schweiß auf die Stirn. Scham lässt die Haut im Gesicht wiederum erröten. Den Grund dafür erklärt Prof. Dr. med. Uwe Gieler von der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie an der Universität Gießen laut Deutsches Ärzteblatt: „Die Haut und das zentrale Nervensystem haben den gleichen entwicklungsgeschichtlichen Ursprung – beide bilden sich beim Menschen aus den gleichen Anlagen.“ Da Hautkrankheiten wie Schuppenflechte und Neurodermitis immer häufiger auftreten, ist es umso wichtiger, dass die Verbindung zur Psyche erkannt wird. Bei den beiden Erkrankungen sowie beispielsweise bei Akne, Nesselsucht, Kontaktekzem und Herpes handelt es sich um sogenannte „psychosomatische Dermatosen“, die zwar körperlich gegeben sind, jedoch psychisch beeinflussbar sind.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare