Kälte und Wärme gegen Schmerzen und Verletzungen einsetzen

+
Dass Wärmeflaschen bei Bauchschmerzen helfen können, ist allgemein bekannt. Aber auch bei Gelenkschmerzen sind sie wirksam. Foto: David Ebener/dpa

Hannover (dpa/tmn) - Ob Heizkissen und Wärmeflasche oder Eisbeutel und -spray: Kälte und Wärme helfen bei Schmerzen und Verletzungen. Dennoch muss Vorsich gewahrt werden.

Wärmen und Kühlen sind einfache Behandlungsmöglichkeiten bei Schmerzen und kleinen Verletzungen. Durch Wärme weiten sich die Blutgefäße: Die Durchblutung wird dadurch angeregt, und die Muskeln entspannen sich, erläutert die Landesapothekerkammer Niedersachsen. Wärme hilft zum Beispiel bei Bauchkrämpfen, Muskelverspannungen oder Gelenkschmerzen. Allerdings sollten Heizkissen und Wärmflaschen nicht zu heiß sein: Dann drohen Verbrennungen. Besser ist, eine Schicht Stoff zwischen die Wärmflasche und die Haut zu legen.

Durch Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen, die Muskeln spannen sich an. Lässt der Reiz nach, entsteht ein Gefühl von Wärme. Beim Auflegen zum Beispiel von Eisbeuteln oder beim Benutzen von Eissprays kann der Austritt von Blut ins Gewebe verhindert werden, das halte Schwellungen und Blutergüsse klein. Aber auch hier müssen Verbraucher vorsichtig sein, damit sie keine Erfrierungen erleiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.