10 Jahre Gelbe Damen im ehrenamtlichen Einsatz am RKH Kassel

+
Elisabeth Deterding (sechste von links) und Pfarrerin Kathrin Jahns (rechts) würdigten die "Gelben Damen" von links: Frau Haines, Frau Ligniez, Frau Pummerer, Frau Flöcke, Frau Löber, Frau Böttcher, Frau Hartmann, Frau Meissner, Frau Rohrbach, Frau Hedel, Frau Böhm und Frau Heckmann.

In einer Feierstunde würdigten die Geschäftsführerin des Roten Kreuz Krankenhauses Kassel, Elisabeth Deterding, und Pfarrerin Kathrin Jahns ihre Gelben Damen anlässlich des 10-jährigen Bestehens.

„Wir sind froh und stolz, dass wir diese engagierten Damen bei uns haben. Ihre ehrenamtliche Tätigkeit im Roten Kreuz Krankenhaus bereichert den Klinikalltag unserer Patienten sehr. Einige von ihnen haben ja auch eine berufliche Vergangenheit im RKH und fühlen sich somit unserem Haus stark verbunden“, so Elisabeth Deterding. Organisiert werden die Damen über die Evangelische Krankenhaushilfe und Kathrin Jahns, die evangelische Seelsorgerin am RKH Kassel. „Unsere Gelben Damen möchten Menschen etwas Gutes tun – das ist ihre Motivation und ein wunderbarer Beitrag zum Wohlergehen der Gesellschaft“, so Kathrin Jahns. Die Gelben Damen am RKH Kassel gehören zur Gruppe der bundesweit tätigen Grünen Damen. Die Bezeichnung beruht auf der Farbe der Kittel, die sie von anderen Mitarbeitern auf den Stationen unterscheiden.

Seit nunmehr 10 Jahren sind die Gelben Damen ehrenamtliche Helferinnen im Roten Kreuz Krankenhaus, zur Freude der Patienten. 13 Gelbe Damen besuchen an jedem Tag der Woche für einige Stunden am Vormittag in Absprache mit dem Pflegepersonal die Patienten und bieten ihre Hilfe an. Kleine Handreichungen und Besorgungen, Unterstützung bei einem kurzen Spaziergang oder bei den Mahlzeiten sehen sie ebenso als ihre Aufgabe an, wie die persönlichen Gespräche und das bloße Zuhören. Die Resonanz auf ihre Besuche ist durchweg eine hochgradige Dankbarkeit der Patienten – und das zählt im Ehrenamt. (nh)

Hintergrund

Unter der Bezeichnung "Gelbe Damen“ sind die Helferinnen am RKH Kassel bekannt. Die Damen werden wegen ihrer gelben Kittel, die sie bei ihrem Dienst tragen, so genannt und gehören zur bundesweit tätigen Gruppierung der „Grünen Damen“, die 1969 gegründet wurde. Sie verrichten einen ehrenamtlichen, unentgeltlichen Dienst.

Insbesondere ältere Patienten, die nur wenige Angehörige haben, nehmen das Angebot meist dankend an. Alle Informationen und Daten, die die "Gelben Damen“ bei ihrer Tätigkeit erhalten, sind vertraulich und unterliegen der Schweigepflicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.