Bakterielle Infektion

Kein harmloser Pickel: der Abszess 

+
Kleinere Abszesse kann man auch selbst behandeln. Aber Rumdrücken oder Aufstechen ist tabu.

Ein Abszess kann überall im Körper auftreten, am häufigsten jedoch auf der Haut und im Unterhautgewebe. Immer gilt: Finger weg und entweder abwarten oder zum Arzt gehen. Denn nicht immer ist die Eiterbeule harmlos.

Auf der Haut sieht er auf den ersten Blick wie ein Pickel aus. Nur eben, dass die betreffende Stelle angeschwollen und gerötet ist. Noch dazu pocht sie und ist druckempfindlich - ein Abszess, eine Eiteransammlung im Gewebe. Im schlimmsten Fall ist das lebensgefährlich.

Die Größe kann von einem Durchmesser von wenigen Millimetern bis hin zur Größe eines Apfels reichen. Abszesse treten aber nicht nur auf der Haut auf. "Überall im Körper können sie sich bilden", sagt Prof. Thomas Löscher von der Abteilung für Infektions- und Tropenmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Das kann etwa in den Achselhöhlen, im Schamhaarbereich oder im Mund sein, aber auch in inneren Organen wie der Leber.

Abszesse auf der Haut sind am häufigsten und können harmlos sein, an anderer Stelle sind sie es definitiv nicht. Streuen Erreger aus der Eiteransammlung im Gewebe in den Körper, dann droht im schlimmsten Fall eine lebensbedrohliche Blutvergiftung.

Was führt überhaupt zu einem Abszess?

"Einem Abszess liegt meist eine bakterielle Infektion zugrunde", erläutert Löscher. Durch einen Insektenstich, durch eine Hautverletzung beim Rasieren oder durch eine unzureichend versorgte Wunde - zum Beispiel auch nach einem chirurgischen Eingriff - gelangen die Bakterien in den Körper. "Normalerweise werden solche Keime vom Immunsystem bekämpft", erklärt der Mediziner und Heilpraktiker Thomas Sokollik aus Kreuztal.

Ist das Immunsystem jedoch geschwächt, dann ist es auch nicht in der Lage, gegen die Bakterien anzugehen. Es kann dann zu einer Eiteransammlung kommen. Ist sie vom Gewebe hohlraumartig abgekapselt, handelt es sich um ein Abszess. Allerdings: "Die Entstehung von Abszessen ist nicht immer durch Erreger bedingt", sagt Löscher. Auslöser können auch Entzündungen sein, die durch Verletzungen, Fremdkörper oder Prozesse im Immunsystem verursacht werden.

Wann sollte man abwarten und wann zum Arzt?

"Kleine Abszesse auf der Haut heilen oft innerhalb von zwei bis drei Tagen von selbst ab", sagt Sokollik. Ein Arzt oder Heilpraktiker muss dann eher nicht aufgesucht werden. "Treten aber zusätzlich zu der Eiteransammlung Beschwerden wie Fieber oder Schüttelfrost auf, dann muss das Krankheitsbild unbedingt in einer Praxis oder in einer Klinik untersucht werden", betont Löscher. Alle Alarmglocken sollten schrillen, wenn Betroffene ausgehend vom Abszess einen rötlichen Streifen auf der Haut bemerken: Im schlimmsten Fall ist dies ein Anzeichen für eine Blutvergiftung.

Eiteransammlungen in inneren Organen machen sich zunächst oft überhaupt nicht bemerkbar, sondern erst, wenn der Abszess in Körperhöhlen oder Hohlorgane einbricht. Oder wenn er über die Blutbahn streut und sich die Erreger im Körper verteilen. Dann können Abgeschlagenheit, Fieber und allgemeines Unwohlsein Hinweise auf eine Infektion sein, und man muss so schnell wie möglich zum Arzt. "Bleibende Schäden an dem betroffenen Organ können oft nicht ausgeschlossen werden", erklärt Löscher. Bei einem Abszess im Kieferbereich muss man zum Zahnarzt.

Können kleinere Abszesse auf der Haut selbst therapiert werden?

Ja. Die oberste Regel hierbei lautet aber: Keinesfalls an dem Abszess herumdrücken oder ihn aufstechen. "Sonst besteht die Gefahr, dass sich Eiter und Bakterien verteilen und der Abszess noch größer wird", sagt Sokollik. Kleinere Abszesse reifen, platzen und entleeren sich häufig von selbst. "Dann muss der Wundkrater desinfiziert und gegebenenfalls mit einem Pflaster geschützt werden", erklärt Apothekerin Ursula Sellerberg. Sie ist stellvertretende Pressesprecherin bei der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in Berlin. In einigen Fällen bleibt ein kleiner Knoten unter der Haut zurück.

Und was ist, wenn der Abszess sich nicht von alleine entleert?

"Dann sollte er von einem Arzt durch einen Schnitt geöffnet werden", sagt Löscher. Voraussetzung ist, dass der Abszess "reif" ist. Diese Reifung kann durch feucht-warme Umschläge gefördert werden. Ein reifer Abszess ist daran zu erkennen, dass der Entzündungsherd sich zusammenzieht. Er wirkt dann härter und praller. Ergänzend zu einem Eingriff kann der Arzt Antibiotika gegen die bakterielle Infektion und ihre weitere Ausbreitung verschreiben.

Gibt es auch rezeptfreie Medikamente gegen Abszesse?

Ja. "Das sind sogenannte Zugsalben", erklärt Sokollik. Sie können dazu beitragen, den Abszess schneller reifen zu lassen. "Sie sollten aber möglichst nur zur Überbrückung und nach Absprache mit einem Arzt angewendet werden", rät Sellerberg. Die Zugsalbe wird einmal täglich auf die Haut aufgetragen und dann mit einem Verband abgedeckt.

Was kann man vorbeugend gegen Abszesse tun?

Grundsätzliche Regel: immer auf Hygiene achten. Wunden sollten gründlich desinfiziert werden, um eine Eiterbildung zu verhindern. Kleidung, die zu stark in die Haut einschneidet oder scheuert, kann ebenfalls zu einer Abszess-Bildung führen. 

"Treten bei jemandem häufiger Abszesse auf, sollte die Ursache hierfür genau untersucht werden", erklärt Löscher. Denn dies kann etwa ein Anzeichen für Diabetes sein.

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.