Kein lästiges Suchen mehr: Gewürze im Teebeutel mitkochen

+
Gewürznelken kocht man lieber im Teebeutel, denn sie sind oft schwer zu finden und schmecken nicht besonders gut. Foto: Tobias Hase

Osnabrück (dpa/tmn) - Gerichte wie Rotkohl oder Gulasch lassen sich besonders einfach mit Hilfe eines kleinen Säckchens würzen. Der Vorteil: Am Ende muss man die eingesetzten Gewürze nicht mehr mühsam im Kochtopf suchen.

Gewürze werden nicht immmer in Pilverform verwendet, manchmal kommen auch ganze Blätter oder Samen in den Kochtopf. Dafür nimmt am besten Teebeutel, die man selbst befüllt, sagt Spitzenkoch Thomas Bühner vom Restaurant "La Vie" in Osnabrück. "Beispielsweise für Rotkohl kann man die kleinen Gewürzbeutel mit Nelke, Lorbeer und Wacholder füllen", empfiehlt Bühner.

Das Säckchen bindet man dann oben mit einem Baumwollfaden zu und lässt es im Topf mitkochen. Nachher kann man es ganz einfach wieder herausfischen - ohne lang nach einem Lorbeerblatt zu suchen oder beim Essen versehentlich auf eine Wacholderbeere zu beißen.

Infos zu Bühner und La Vie

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.