Kinder im Osten mit besserem Impfschutz als im Westen

+
Seit dem Jahr 2001 werden Daten zum Impfstatus der Bevölkerung in allen Bundesländern regelmäßig für die Schulanfänger erhoben und an das Robert-Koch-Institut übermittelt.

Berlin - Kinder in Westdeutschland sind seltener gegen Masern, Mumps, Röteln und andere Krankheiten geimpft als Gleichaltrige in Ostdeutschland.

Die Quoten für alle empfohlenen Impfungen waren bei den Schuleingangsuntersuchungen 2013 in den neuen Bundesländern im Durchschnitt höher als die in den alten, wie das Robert-Koch-Institut (RKI) berichtete. Zwischen den einzelnen Bundesländern gab es zum Teil große Spannweiten.

Besonders deutlich sind die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland demnach etwa bei der Quote für die Hepatitis-B-Impfung. In den neuen Ländern lag sie bei 92,3 Prozent - 5,0 Prozentpunkte höher als im Westen. Bei Impfungen gegen Diphterie, Tetanus, Polio, Pertussis und Hib (Haemophilus influenzae Typ b) lagen die Quoten im Schnitt um 1,6 Prozentpunkte höher als in Westdeutschland. Bei Masern, Mumps und Röteln betrug der Unterschied 1,4 Prozentpunkte. Auch die Akzeptanz neuerer Impfungen wie etwa gegen Meningokokken-C ist demnach im Osten deutlich höher. Hier lagen die Quoten 5,9 Prozentpunkte auseinander.

Die größten Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern gab es bei der Impfung gegen Varizellen. Mit 59,4 Prozent war die Quote für die zweite Impfung in Bremen am niedrigsten und mit 90,9 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern am höchsten. Untersucht wurden insgesamt rund 690 000 Kinder. Die meisten von ihnen konnten Impfausweise vorlegen: In den neuen Ländern hatten 93 Prozent der Kinder ein solches Heft, in den alten Ländern 92,4 Prozent.

Epidemiologisches Bulletin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.