Mehr Kinder klagen über Kreuzschmerzen

+
Immer häufiger klagen Kinder über einen steifen Nacken, über Schmerzen im Kreuz oder in der Hüfte.

Berlin - Springen, Klettern und Herumtoben sind für die Muskulatur und Wirbelsäule von Kindern extrem wichtig. Doch immer mehr Schüler klagen über Rückenschmerzen. Liegt das am Bewegungsmangel? 

Kinder und Jugendliche klagen immer häufiger über einen steifen Nacken, über Schmerzen im Kreuz oder in der Hüfte.

Da in den meisten Fällen keine organischen Ursachen gefunden werden, halten Experten in erster Linie Bewegungsarmut, Übergewichtigkeit und nicht zuletzt auch unzureichende Anleitung und mangelnde Stundenzahl beim Schulsport dafür verantwortlich.

Während Kleinkinder kaum betroffen sind, wird die körperliche Aktivität oft mit dem Eintritt in die Schule mehr und mehr eingeschränkt. Viele Tätigkeiten werden nur noch im Sitzen ausgeführt. Die Wirbelsäule wird zumeist nur noch einseitig belastet, die wenig trainierten Muskeln schrumpfen und können ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen, wie der Direktor der Klinik für Orthopädie am Universitätsklinikum Düsseldorf, Rüdiger Krauspe, erklärt.

Wenn das Kind über Kreuzschmerzen klagt, sollten die Eltern zunächst beobachten, ob die Schmerzen zu bestimmten Zeiten des Tages auftreten oder nach bestimmten Belastungen, rät der Experte. Je intensiver der Schmerz sei, vor allem auch nachts, umso rascher sollte man zum Kinderarzt oder zum spezialisierten Kinderorthopäden gehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.