Gesunde Kinderernährung

Allergieprävention: Die richtige Ernährung für Säuglinge

Eine Mutter stillt ihren Säugling.
+
Erst gegen Ende des ersten Lebensjahres sollten Babys mit Beikost gefüttert werden.

Viele Frauen fragen sich, was sie in der Schwangerschaft und Stillzeit essen dürfen und was nicht. Schon jetzt spielt die Allergievorsorge eine Rolle. Doch wie sieht eine gesunde Kinderernährung aus?

Bonn – Die Weichen für ein gesundes Wachstum werden schon im Mutterleib gestellt. Auch das erste Lebensjahr ist enorm wichtig für eine gesunde Entwicklung. Schon jetzt sollte die Allergievorsorge daher im Mittelpunkt stehen. Doch während früher der Glaube noch weit verbreitet war, dass Schwangere und stillende Frauen möglichst auf allergenreiche Nahrungsmittel verzichten sollten, raten Experten mittlerweile von einer allergenarmen Kost ab.

Mediziner sind sich einig: Die beste Allergieprävention für Neugeborene*ist die Muttermilch. Diese enthält alle wichtigen Nährstoffe, die für die gesunde Entwicklung eines Kindes notwendig sind. Neben der genetischen Vorbelastung und Umwelteinflüssen beeinflusst die Ernährung in den ersten Monaten nach der Geburt maßgeblich die Entstehung allergischer Erkrankungen. So haben Säuglinge, die ein halbes Jahr gestillt werden, ein deutlich niedrigeres Risiko, später einer Allergie zu entwickeln. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.