Studie aus Norwegen

Kinder von rauchenden Vätern haben häufiger Asthma

München - Rauchende Männer erhöhen bei ihrem späteren Nachwuchs das Risiko einer Asthma-Erkrankung - selbst wenn sie vor der Zeugung damit aufhören.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der norwegischen Universität in Bergen, die am Montag in München beim Internationalen Kongress Europäischer Lungenmediziner vorgestellt wurde. Demnach gilt: Je früher mit dem Rauchen begonnen wird, desto höher die Gefahr einer späteren Erkrankung.

Jungen, die schon vor dem 15. Lebensjahr damit anfingen, verdreifachten das Asthmarisiko ihres Nachwuchses, sagte die Lungenmedizinerin Cecilie Svanes. Für die Studie wurden die Rauchgewohnheiten von mehr als 13 000 Männern und Frauen über 20 Jahre hinweg abgefragt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.