Weihnachtsbäckerei

Kleinkinder sollten nicht zu viel Zimtgebäck essen

+
Kleinkinder sollten Zimtsterne nur in Maßen genießen. Foto: Patrick Pleul

Naschkatzen freuen sich das ganze Jahr auf den Advent. Aber Vorsicht ist geboten, wenn es ans Backen von Zimtsternen geht. Denn zu viel Zimt kann bei Kleinkindern zu Gesundheitsproblemen führen.

München (dpa/tmn) - Zimt ist ein wichtiger Bestandteil der Weihnachtsbäckerei - kleine Kinder sollten aber nicht zu viel davon essen. Denn Zimt enthält den natürlichen Aromastoff Cumarin und kann bei Verzehr in hohen Dosen zu Leberproblemen führen.

Auch Kopfschmerzen und Übelkeit seien mögliche Beschwerden, erläutert der Verbraucherservice Bayern. Ein Kind mit einem Körpergewicht von 15 Kilogramm dürfe etwa 30 Gramm Zimtsterne am Tag naschen. Generell enthält der teurere Ceylon-Zimt weniger Cumarin als Cassia-Zimt. Beim Backen nutzt man also besser Ceylon-Zimt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.