Therapie im Grünen

+
Silke Schaumlöffel und Nicola Schroth (2. und 3. von links) topfen mit Patienten der Gerontopsychiatrie Petersilie um.

Das Klinikum Kassel bietet den Patienten der Gerontopsychiatrie seit kurzem eine Gartentherapie an. Die Initiative zu der Therapie kam von der Gärtnerin des Klinikums, die nun abteilungsübergreifend mit dem therapeutischen Team der Gerontopsychiatrie zusammenarbeitet.

Bis zu acht Patienten und zwei Pflegekräfte besuchen einmal wöchentlich die Gärtnerei des Klinikum Kassel. Gärtnerin Nicola Schroth leitet die älteren, psychisch erkrankten Menschen bei der Arbeit im Gewächshaus und im Freien an. „Gerade in der Psychiatrie ist es wichtig, nach Abklingen der akuten Krise die Patienten wieder zu aktivieren und sie nicht wie unter einer Käseglocke im Schonraum der Klinik zu halten“, erklärt Peter Fellmann, Oberarzt der gerontopsychiatrischen Abteilung am Klinikum Kassel.

"Ganz normaler Arbeitsplatz"

Nicola Schroth entwickelte die Idee zu der Gartentherapie gemeinsam mit den Pflegekräften Silke Schaumlöffel und Sabine Wachs. Die Arbeit mit den Pflanzen bringt den Teilnehmern Entspannung, sie ebnet aber auch den Weg zurück ins Alltagsleben außerhalb der Klinik. „Manchen Patienten fällt es schwer, die Klinik zu verlassen“, berichtet Sabine Wachs. Für sie ist es gut, einmal die Woche hierher zu kommen, an einen „ganz normalen Arbeitsplatz.“ Außerdem sei es schön zu erleben, dass man in der Gruppe gemeinsam etwas schaffen und dabei anderen Unterstützung geben könne oder Hilfe erhält.

Darüber hinaus erleben die Patienten, dass sie etwas erreichen können, so genannte Selbstwirksamkeit. „Neben der Diagnose stehen auch meine Fähigkeiten“, beschreibt Sabine Wachs dieses Erlebnis. „Auch sehr ängstliche und antriebsarme Patienten konnten zur Teilnahme motiviert werden. Allerdings gelingt dies nur, weil Mitarbeiterinnen von Station und Tagesklinik großen Einsatz zeigen und einige Hindernisse beharrlich überwunden haben“, unterstreicht Oberarzt Fellmann.

Menschen blühen auf

In den vergangenen Monaten hat die kleine Gruppe, die jede Woche anders zusammen gesetzt ist, aber auch konstante Teilnehmer hat, schon verschiedene Kräuter, Gemüse und Blühpflanzen ausgesät, gezogen, pikiert und umgetopft. Nicola Schroth ist begeistert von ihren fleißigen Helfern. Besonders ihr gefühlvoller Umgang mit den kleinsten Gewächsen hat die gelernte Zierpflanzengärtnerin überrascht. Die Kolleginnen aus der Pflege sehen darin auch einen Therapieerfolg. „Pflanzen muss man pflegen, sonst entwickeln sie sich nicht. Das kann man in gewisser Weise auch auf sich selbst übertragen“, sagt Sabine Wachs.

Nicola Schroth ist stolz, dass das Gruppenangebot, das sie nach ihrem Dienst in der Gärtnerei anbietet, den Teilnehmern Freude bereitet. Ihre Fertigkeiten sind offensichtlich nicht nur bei Pflanzen gefragt: „Es ist wunderschön als Gärtnerin zu sehen, wie auch ein Mensch aufblühen kann“, lautet ihr Fazit. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.