Misophonie: Akustischer Teufelskreis

Können Geräusche einen in den Wahnsinn treiben?

+
Geräusche, überall gibt es Geräusche zu hören. Wer normale Alltagsgeräusche nicht ertragen kann, leidet an Misophonie.

Das Ticken einer Uhr, Kaugummikauen oder das Tippen auf einer Tastatur - überall gibt es Geräusche. Diese Alltagsgeräusche sind aber für einige Menschen unerträglich. Sie leiden unter Misophonie. 

Lautes Kauen, das leise Klappern von Besteck oder Schlürfen löst bei Menschen, die unter Misophonie leiden, extreme Reaktionen aus. Der Klang dieser eigentlich harmlosen Geräusche verursacht bei den Betroffenen Ekel, Wut, Nervosität bis hin zu Panik.

Misophonie bedeutet übersetzt "Hass auf Geräusche" (Miso auf Deutsch: Hass; Phonia: Ton, Laut, Stimme). Der Fachbegriff Misophonie beschreibt dieses ungewöhliches Phänomen. 

Dass Geräusche fies sein und jeden nerven können, ist eigentlich nichts Neues. Der Akustik-Professor Trevor Cox von der britischen Universität Salford fragte Internet-Nutzer nach dem für sie schlimmsten Geräusch. Eine Million Antworten bekam er zurück. Auf Platz 1: das Geräusch, wenn sich ein Mensch übergeben muss. Wer möchte, kann sich die widerlichen Geräusche der Studie im Netz anhören: www.sound101.org

Diagnose Misophonie

Was vielleicht den einen oder anderen stört, löst allerdings bei einer Misophonie Beschwerden aus. Doch wann werden Geräusche zur Qual und machen krank? Wie lässt sich diese subjektive Empfindung medizinisch einordnen und diagnostizieren? Eine wissenschaftliche Studie über Misophonie, die im Fachmagazin plosone 2013 erschienen ist, hat sich mit dieser Frage beschäftigt. 42 Patienten, die überempfindlich auf akustische Reize reagieren, wurden dafür befragt. 

Mittlerweile sprechen Ärzte bei den Symptomen von einem krankhaften Reflex. Die Betroffenen haben ein neutrales Geräusch mit einem negativen Gefühl verknüpft. Kaugeräusche von Mitmenschen lösen dann sofort Herzrasen oder Aggression aus.

Eine Verhaltenstherapie verspricht eine Chance auf Heilung. Dabei lernen Patienten, das negative Gefühl von dem Geräusch abzukoppeln. Doch das Gehirn umzuprogrammieren ist schwer.

Warum die Krankheit auftritt, ist noch unklar. Genetische Veranlagungen werden vermutet, zumal das Leiden schon im Kindesalter auftritt. 

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.