Kohlrabi: Das Beste steckt in den Blättern

+
Beim Kohlrabi werden die Blätter am besten mitverwendet - in ihnen stecken wertvolle Mineralstoffe. Foto: Daniel Karmann

Wer gerne Kohlrabi isst, sollte sich nicht nur an der gesunden Knolle erfreuen. Auch die Blätter enthalten wertvolle Inhaltsstoffe - der Gehalt an Mineralstoffen ist sogar höher als in der Knolle selbst. Für die Zubereitung gibt es viele Möglichkeiten.

Bonn (dpa/tmn) - Kohlrabi sind gesund und kalorienarm. Das gilt ganz besonders für die Blätter, die allerdings oft im Müll und nicht auf dem Teller landen. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin.

Die Blätter enthalten beispielsweise die Sekundären Pflanzenstoffe Carotinoide, die im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden. Auch ihr Gehalt an Mineralstoffen ist höher als der der Knollen - so steckt in den Blättern beispielsweise das wichtige Phosphor. Aber wie isst man die Blätter? Sie verfeinern beispielsweise Suppen und Soßen, mit etwas Zitronensaft lassen sie sich außerdem ähnlich wie Spinat zubereiten. Aus größeren Blättern lassen sich Rouladen rollen.

Aber auch die Knollen sind sehr gesund. Sie sind reich an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralstoffen wie Kalium.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.