Auf Kennzeichnung achten

Kräuter- oder Arzneitee: Kennen Sie den Unterschied?

+
Tees, die eine heilende Wirkung versprechen, müssen als Arzneimittel entsprechend gekennzeichnet sein. 

Kräutertees gibt es gegen Husten, Bauchweh oder zur Beruhigung. Viele sind im Supermarkt zu finden. Arzneitees dagegen sind etwas völlig anderes.

Erste Anzeichen einer Erkältung bekämpfen viele mit Kräutertees. Dabei sollte man auf die Kennzeichnung als Arzneimittel oder Arzneitee achten, rät die Verbraucherzentrale Sachsen. Anders als reguläre Kräutertees unterliegen Arzneitees dem Arzneimittelgesetz.

Was ist ein Arzneitee?

Voraussetzung für die Zulassung von Arzneitees ist allerdings nicht, dass sie nachweislich helfen. Für die darin enthaltenen Heilpflanzen gebe es aber zumindest Qualitätsstandards, erklärt Birgit Brendel, Fachreferentin bei der Verbraucherzentrale. Außerdem ist geregelt, wie solche Tees zusammengesetzt sein müssen. Auch bei welchen Beschwerden der Tee helfen soll und wann man ihn nicht trinken darf, ist dann auf der Packung vermerkt.

Arzneitees müssen durch das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen werden.

Übrigens: Tee, Kaffee sowie Wein sind gut für unsere Darmflora. Das zeigte eine großangelegte Studie aus den Niederlanden.

Ein Wirkstoff in grünem Tee kann die Gehirnaktivitäten von Menschen mit Down-Syndrom deutlich verbessern. So lautet das Ergebnis einer im Fachmagazin "The Lancet Neurology" veröffentlichten Studie.

Warum Hühnersuppe so heilsam ist

Bei der jamaikanischen Hühnersuppe Jerk-Chicken-Pot kommen unter anderem Süßkartoffeln, Ananas und Bananen in den Topf. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Bei der jamaikanischen Hühnersuppe Jerk-Chicken-Pot kommen unter anderem Süßkartoffeln, Ananas und Bananen in den Topf.  © Karl-Josef Hildenbrand
Hermann Haberberger lässt sich bei den Suppenrezepten von seinen Reisen inspirieren: So kocht er asiatische, kreolische oder jamaikanische Variationen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Hermann Haberberger lässt sich bei den Suppenrezepten von seinen Reisen inspirieren: So kocht er asiatische, kreolische oder jamaikanische Variationen. © Karl-Josef Hildenbrand
Mit Nudeln und frischem Gemüse wird die asiatische Hühnersuppe etwas gehaltvoller. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Mit Nudeln und frischem Gemüse wird die asiatische Hühnersuppe etwas gehaltvoller.  © Karl-Josef Hildenbrand
Asiatische Hühnersuppen sind in Hermann Haberbergers Suppenbar besonders gefragt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Asiatische Hühnersuppen sind in Hermann Haberbergers Suppenbar besonders gefragt.  © Karl-Josef Hildenbrand
Hermann Haberberger betreibt in Würzburg die Suppenbar "Souperior". Seine Spezialität sind frisch gekochte Hühnersuppen in allen Variationen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Hermann Haberberger betreibt in Würzburg die Suppenbar "Souperior". Seine Spezialität sind frisch gekochte Hühnersuppen in allen Variationen.  © Karl-Josef Hildenbrand

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.