Die Kraft aus der Ruhe – Floating

+
„Floaten“ heißt der neue Badetrend, der Stress und Abgeschlagenheit entgegen wirkt.

Immerzu leistungsfähig und kreativ sein, dabei körperlich fit und mental ausgeglichen bleiben – der hohe Pulsschlag unserer Zeit bringt viele Menschen an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Floaten nimmt Tempo aus dem Alltag, schafft eine Oase der ganzheitlichen Ruhe.

 Der neue Badetrend wirkt Stress und Abgeschlagenheit entgegen, ist Jungbrunnen für den Körper und Balsam für die Seele.

 „Floating“ bedeutet „Schweben“ und bezeichnet eine besondere Art des Badens. Der Auftrieb des Wassers wirkt der Schwerkraft entgegen und schafft ein Gefühl der Schwerelosigkeit. Ein Zustand, der sowohl körperliche als auch seelische Tiefenentspannung herbeiführt und dadurch Regenerationsprozesse auf vielen Ebenen einleitet oder beschleunigt. Das Ergebnis sind erhöhte Leistungsfähigkeit, Konzentrationsfähigkeit und Produktivität.

Neues Gefühl der Entspannung

Das neue Wannenmodell schafft ein völlig neuartiges Gefühl der Entspannung und Entschleunigung in der privaten Badeoase. Dank der komfortablen Abmessungen von 200 x 100 Zentimetern kann man sich lang ausgestreckt vom warmen Wasser tragen lassen. Ein bequemes Kissen stützt dabei Kopf und Nacken des Badenden und sorgt dafür, dass das Gesicht in der 35,5 Zentimeter flachen Wanne oberhalb des Wasserspiegels bleibt.

Floaten verbessert das körperliche Wohlbefinden

Das Bad in der Schwebe schafft sanfte, aber effektive Abhilfe bei lästigen Alltagsbeschwerden, akuten Beeinträchtigungen und selbst bei chronischen Leiden: Die Entlastung der Wirbelsäule, Muskulatur und der Gelenke löst nicht nur hartnäckige Verspannungen, sondern lindert auch Schmerzen bei Bandscheibenvorfällen, Gelenkbeschwerden, Zerrungen und Verstauchungen. Darüber hinaus schwächt die Tiefenentspannung Migränesymptome oder chronische Schmerzen, beispielsweise bei Rheuma. Das schwerelose Treiben entlastet zudem das Herz-Kreislauf-System, indem der Blutdruck durch die Erweiterung sämtlicher Blutgefäße sinkt und sich der Pulsschlag verlangsamt. Und weil die Konzentration von Stresshormonen wie Cortisol und Adrenalin im Körper abnimmt, die Ausschüttung von Glückshormonen, den Endorphinen, dagegen steigt, macht Floaten auch noch glücklich. (akz)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.