Personalkosten sind schuld

Klinik-Kosten auf 4060 Euro pro Fall gestiegen

+
Ein Aufenhalt im Krankenhaus wird immer teurer.

Die Kosten für Krankenhaus-Behandlungen steigen weiter. Mittlerweile liegen die Ausgaben pro Patient und Fall bei 4060 Euro, wie das Statistische Bundesamt berichtet hat.   

2012 war ein Durchschnittsfall um 2,5 Prozent teurer als 2011. Vor allem die Personalkosten treiben, laut dem Statistische Bundesamt in Wiesbaden, die Summe in die Höhe.

Alle Krankenhäuser in Deutschland zusammen hatten im vergangenen Jahr Kosten von 86,8 Milliarden Euro zu tragen. 2011 waren es 83,4 Milliarden Euro gewesen. Sie behandelten damit 18,6 Millionen vollstationäre Patienten. Jeder Einzelfall kostete so zuletzt 4060 Euro. Ein Jahr davor schlug jeder Behandlungsfall mit 3960 Euro zu Buche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.