Krebs, Diabetes und Demenz

Deutschlands größte Gesundheits-Studie startet

+
Die bisher größte Gesundheitsstudie Deutschlands mit 200.000 Teilnehmern soll helfen, Volkskrankheiten von Millionen Bundesbürgern einzudämmen.

Berlin - Krebs, Diabetes und Bluthochdruck - eine der wohl größten Studien in Deutschland soll jetzt im Kampf gegen diese Volkskrankheiten helfen.  

Die bisher größte Gesundheitsstudie Deutschlands mit 200.000 Teilnehmern soll helfen, Volkskrankheiten von Millionen Bundesbürgern einzudämmen. Ab Anfang 2014 bekämen 400.000 zufällig ausgewählte Bürger per Post die Einladung, sich daran zu beteiligen, berichtete das Bundesforschungsministerium am Montag in Berlin.

Mehr als 20 Jahre lang sollen neue Erkenntnisse über den Einfluss von Genen, Umweltbedingungen, sozialem Umfeld und Lebensstil auf Diabetes, Demenz, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebs gewonnen werden. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) rief die Bevölkerung zur Mitarbeit auf. „Das Forschungsprojekt wird uns ein gesünderes Leben ermöglichen.“

Die Teilnehmer sollen in einem von 18 Studienzentren medizinisch untersucht und zu Lebensgewohnheiten befragt werden. Nach vier bis fünf Jahren laden die Studienzentren alle Probanden zu einer zweiten Untersuchung ein.

Insgesamt solle die Studie 210 Millionen Euro kosten. Auch 13 Universitäten seien beteiligt. Finanziert werden soll die Untersuchung vom Forschungsministerium, 14 beteiligten Ländern und der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Die Teilnahme ist freiwillig. Man kann auch angeben, ob man Untersuchungsergebnisse mitgeteilt bekommen will oder nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.