Titandioxid gilt als Wunderstoff

Krebs-Verdacht bei tausenden Medikamenten: Verbot hätte enorme Konsequenzen für Pharma-Industrie

Auch in Ibuprofen enthalten: Der Stoff Titandioxid könnte Krebs auslösen.
+
Auch in Ibuprofen enthalten: Der Stoff Titandioxid könnte Krebs auslösen.

Titandioxid steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Der Stoff ist in tausenden Medikamenten enthalten. Ein Verbot wäre ein großes Problem für die Pharmazeutik.

Krebs-Verdacht bei tausenden Medikamenten: Die europäischen Arzneimittelbehörden prüfen zurzeit, ob ein Stoff in zahlreichen Medikamenten Krebs verursachen kann. Und ob der Stoff nicht nur in Lebensmitteln, sondern auch in Medikamenten verboten werden muss. Ein Verbot hätte enorme Konsequenzen für die Pharma-Industrie. Denn betroffen wären unter anderem Ibuprofen-Tabletten, Cholesterinsenker, Viagra-Pillen, Ritalin-Präparate und das Antibiotikum Ciprobay.

Im Krebs-Verdacht steht der vermeintliche Wunderstoff Titandioxid, berichtet buzzfeed.de*.

Was wir essen, kann die Entstehung von Krankheiten wie Krebs beeinflussen. Stiftung Warentest gibt Tipps, welche Lebensmittel so schädlich sind wie Rauchen. TV-Moderatorin Victoria Price überbringt per Instagram eine schockierende Nachricht: Eine Zuschauerin hat einen Knoten an ihrem Hals entdeckt. Ein Arzt bestätigt: Es ist Krebs. *buzzfeed.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.