ZDF-Bericht

Krebserregende Pflanzengifte in Baby-Tees gefunden

+
In einigen Baby-Tees sollen krebserregende Stoffe stecken.

Das Verbrauchermagazin WISO deckt auf: In fünf von 17 getesteten Bio-Baby-Tees stecken offenbar krebserregende Pflanzengifte. Die ZDF-Sendung wird am 13. Februar um 19.25 Uhr ausgestrahlt. 

Bei Labortests seien in fünf von 17 Bio-Baby-Tees Pyrrolizidinalkaloide nachgewiesen worden, berichtet das ZDF. Dem Bundesamt für Risikobewertung (BfR) zufolge kann dieses pflanzliche Gift den Organismus schädigen und bei langer und hoher Dosierung Lebertumore verursachen. Auf der Website des Magazins WISO hat das ZDF die betreffenden fünf Tees aufgelistet und auch Stellungnahmen der Hersteller veröffentlicht. 

Das Magazin verweist darauf, dass es keine gesetzlichen Grenzwerte für Pyrrolizidinalkaloide gibt - obwohl die Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit Jahren vor den gefährlichen Langzeitfolgen des Stoffes warnt. Die Pyrrolizidinalkaloide befinden sich demnach nicht in den Teekräutern, sondern beispielsweise in Jakobskreuzkraut, das als Unkraut zwischen den Kräutern wächst und auf diese Weise ungewollt leicht in die Ernte und somit in den Tee gerät.

Bio-Tee aus der Apotheke

Am stärksten belastet war dem WISO-Test zufolge übrigens ausgerechnet ein Bio-Tee aus der Apotheke: der Sidroga Bio Säuglings- und Kindertee. Das Unternehmen hat die belastete Charge aus dem Handel genommen. 

Schwarzer Tee ist mit Pestiziden belastet

Auch Schwarzer Tee enthält oftmals krebserregende Stoffe, wie ZDF-Tester herausgefunden haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.