Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen

Krebsfrüherkennung: Wann welche Untersuchungen anstehen

+
Von 50 bis einschließlich 69 Jahren haben Frauen bei ihrer Krankenkasse einen Anspruch auf ein Mammografie-Screening.

Eine rechtzeitige Früherkennung ist bei vielen Krebsarten ausschlaggebend für eine erfolgreiche Therapie. Daher kommt es auf regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen an. Die wichtigsten werden von der Krankenkasse bezahlt.

Berlin - Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten für einige Untersuchungen zur Krebs-Früherkennung. Denn wenn eine Erkrankung früh erkannt wird, sind die Heilungschancen in der Regel sehr viel besser. Darauf weist die Deutsche Krebsgesellschaft hin.

Hier eine Übersicht, wer ab welchem Alter welche Ansprüche hat:

Für Frauen steht ab dem Alter von 20 Jahren jährlich eine Tast- sowie Abstrichuntersuchung vom Gebärmuttermund und -hals beim Gynäkologen an. Ab 30 kommen eine jährliche Tastuntersuchung der Brust sowie die Anleitung zur Selbstuntersuchung hinzu. Und von 50 bis einschließlich 69 Jahren bekommen sie alle zwei Jahre eine Einladung zum Mammografie-Screening in einer zertifizierten Screening-Stelle.

Männer können ab dem Alter von 45 Jahren eine Inspektion und Tastuntersuchung der äußeren Geschlechtsorgane, Abtasten der Prostata sowie der dazugehörigen Lymphknoten beim Urologen in Anspruch nehmen.

Bereits als 35-Jährige können Frauen und Männer ihre Haut am ganzen Körper beim Dermatologen oder beim speziell fortgebildeten Hausarzt untersuchen lassen - den Anspruch darauf haben sie dann alle zwei Jahre. Von 50 bis einschließlich 54 Jahren stehen eine jährliche Tastuntersuchung sowie ein Test auf Blut im Stuhl beim Hausarzt oder Gastroenterologen an. Und im Alter ab 55 Jahren kann man entweder alle zwei Jahre den Test auf Blut im Stuhl machen oder alle zehn Jahre zur Darmspiegelung beim Gastroenterologen gehen. Die Überlebensraten bei vielen Krebserkrankungen verbessern sich nach Angaben eines Forschers langsam, aber kontinuierlich.

Eine spürbare Zunahme innerhalb von zehn Jahren um fünf Prozentpunkte habe es etwa bei Darmkrebs gegeben: 2011/12 hätten 65 Prozent der Patienten fünf Jahre nach der Diagnose noch gelebt, sagte Prof. Herrmann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) auf dem Deutschen Krebskongress in Berlin.

Absolute Zahlen nannte er nicht. Bei einigen Krebsarten wie Brustkrebs holten Patienten über 75 Jahre auf - was auf verbesserte Therapien schließen lasse, so Brenner. Bei anderen Arten seien wohl frühe Diagnosen Ursache der Verbesserungen.

Grundlage von Brenners Untersuchungen waren Krebsregister-Daten aus zwölf Bundesländern - gerade aus dem Süden Deutschlands mangele es aber noch an belastbaren Daten. Rund 224 000 Menschen erlagen 2014 in Deutschland einem Krebsleiden. Für 2016 prognostizierte das Robert Koch-Institut rund 500 000 Krebsfälle in Deutschland.

Lesen Sie auch zum Thema: Mit kreisenden Bewegungen einmal im Monat die Brust abtasten

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung

Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Einmal im Monat sollte jede Frau ihre Brüste aufmerksam im Spiegel anschauen und in aller Ruhe abtasten. Vor den Wechseljahren liegt der beste Zeitpunkt dafür eine Woche nach dem Beginn der letzten Regel, denn dann ist die Brust besonders weich. Gegen Ende des Zyklus kann das Drüsengewebe unter dem Einfluss von Hormonen anschwellen und fühlt sich härter, oft auch etwas knotig an. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Betrachen Sie ihre Brüst im Spiegel: Einseitige Veränderungen in der Form oder Größe, Einziehungen, Vorwölbungen oder Hautveränderungen sind ein Grund, zur Frauenärztin oder zum Frauenarzt zu gehen. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Wenn Sie die Arme über den Kopf heben, sollten die Brüste ganz natürlich mit nach oben wandern. Achten Sie darauf, ob die Brust sich an einer Stelle verzieht, wenn Sie die Arme heben. Auch das ist ein Grund für einen Kontrolltermin bei der Ärztin oder dem Arzt. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Heben Sie den linken Arm hinter den Kopf und tasten Sie mit der rechten Hand ihre linke Brust ab. Wenn Sie Ihre Brüste zum ersten Mal bewusst abtasten, erschrecken Sie vielleicht, weil Ihnen das äußerlich so glatte Gewebe ziemlich knubbelig vorkommt. Besonders bei jungen Frauen mit sehr ausgeprägtem Drüsengewebe kann das der Fall sein. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Tasten Sie auch den Rand des Brustmuskels in Richtung Achselhöhle und die Achselhöhle ab. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.
Brustkrebs - Anleitung zur Selbstuntersuchung
Zum Schluss sollten Sie noch Ihre Brustwarze zusammendrücken und darauf achten, ob sie Flüssigkeit absondert. Wenn Sie irgendeine Veränderung bemerken, die Sie beunruhigt, sollten Sie möglichst bald zur Ärztin oder zum Arzt gehen. © Deutsche Krebsgesellschaft e.V.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.