Kühlen, hochlegen, abwarten - Hilfe bei blauen Flecken

+
Erst blau und lila, dann grün, dann gelb: Bis ein Bluterguss wieder verschwunden ist, dauert es zwei bis drei Wochen.

Erst ist er blau, dann wird er grün, schließlich gelb - und irgendwann ist er auch wieder weg. Ein blauer Fleck als Folge von Schlägen, Stürzen oder Sportverletzungen heilt oft aus, ohne dass ein Arzt um Rat gefragt werden muss. Es gibt aber auch andere Fälle.

Wieder mal nicht aufgepasst und gegen die Tischkante, das Bett oder irgendetwas anderes Hartes gedonnert: Der Schmerz geht oft schnell vorbei. Was für einige Zeit bleibt, ist ein blauer Fleck - also ein Bluterguss. Oft ist er harmlos. Aber ein Hämatom kann auch gefährlich sein.

Bluterguss - was passiert da eigentlich im Körper?

"Ein Bluterguss ist eine Blutung im Körper, ohne dass Blut nach außen tritt", sagt Peter Walger, leitender Arzt für Internistische Intensivmedizin und Infektiologie an den Johanniter-Kliniken in Bonn. "Der Bluterguss entsteht durch eine Quetschung von Gewebe, bei der Mikrogefäße unter der Haut einreißen", erläutert der Münchner Sportmediziner Prof. Martin Halle. Dadurch kommt es zu Blutungen.

Was sind die Ursachen?

 

Neben dem Gegendonnern können natürlich Stürze, Schläge oder Tritte Blutergüsse nach sich ziehen. Zu einem Hämatom kann es auch nach einer Blutabnahme oder bei einer Operation kommen. Wer blutverdünnende Medikamente einnehmen muss, ist anfälliger. Bei Menschen mit gestörter Blutgerinnung besteht die Gefahr, dass es zu spontanen Einblutungen kommt. Schon ein kleiner Stoß kann ein großes Hämatom verursachen. Hier ist immer sofortige medizinische Hilfe erforderlich. "Auch mit zunehmendem Alter treten häufiger Blutergüsse auf", so Walger. Denn die Gefäße können schneller reißen.

Blaue Flecken ohne offensichtlichen Grund - was nun?

Die Ursache sollte unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden. "Es kann sich hierbei um eine harmlose Neigung zu Blutergüssen handeln", erklärt Walger. Möglich ist auch, dass der Bluterguss die Nebenwirkung eines eingenommenen Medikaments ist. Manchmal steckt auch eine gestörte Blutgerinnung bei einer bis dahin nicht bekannten Erkrankung dahinter. Auch ein Tumorleiden kann die Ursache sein.

Wegen eines Blutergusses ins Krankenhaus - gibt es das?

Kommt es zum Beispiel zu Einblutungen in innere Organe oder ins Gehirn, kann dem Patienten oft nur mit einer Operation geholfen werden. Sehr gefährlich sind Hirnblutungen. Ein operativer Eingriff kann auch vonnöten sein, wenn sich ein Bluterguss zum Beispiel in einem Gelenk befindet. Würde dieser nicht beseitigt, könnte es im schlimmsten Fall zur Versteifung des Gelenks kommen.

Gestoßen oder gestürzt - wie geht man nun am besten damit um?

Die betroffene Stelle sollte möglichst umgehend gekühlt werden. Durch die Kälte ziehen sich die Blutgefäße zusammen. Das verhindert, dass der Bluterguss immer größer wird und dämmt eine Schwellung ein. Die betroffene Stelle hoch zu lagern, schont das verletzte Gewebe.

Wann muss ein blauer Fleck professionell versorgt werden?

Wenn es zu Beschwerden wie Kreislaufproblemen, Fieber oder Bewegungseinschränkungen kommt. "Gleiches gilt für Übelkeit, Schwindel und Bewusstlosigkeit bei Kopfverletzungen", sagt Mediziner und Heilpraktiker Thomas Sokollik aus Kreuztal (NRW).

Beschleunigt ständiges Kühlen die Heilung?

Nein. "Das Kühlen hilft unmittelbar nach dem Vorfall im Prinzip nur gegen die Schwellung", sagt Rolf-Günther Westhaus, Apotheker in Essen. Ein sichtbarer blauer Fleck ist in der Regel nach etwa zwei bis drei Wochen wieder verschwunden. "Ein Kühlen des blauen Flecks zu einem späteren Zeitpunkt als in der Anfangsphase bringt gar nichts", sagt Halle.

Wenn Sport schmerzt: So fies kann Training sein

Sportverletzung Hautaufschürung Platzwunde
Radfahrer ziehen sich bei einem Sturz oft schlimme Schürf- oder Platzwunden zu. Reinigen und desinfizieren Sie die Hautabschürfung umgehend. Ist die Verletzung tiefer als zwei Zentimeter, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Eventuell muss die Wunde genäht werden. © AFP
Sportverletzung
Wenn Bänder überspannt werden, können sie reißen. Dabei ist ein kurzer, stechender Schmerz spürbar. Besonders schmerzhaft ist ein Kreuzbandriss. Die Kreuzbänder verbinden das Knie mit dem Oberschenkelknochen. Reißen sie, ist eine Operation nicht zu vermeiden. Suchen Sie deshalb umgehend einen Arzt auf. © AFP
Sportverletzung Prellung
Donnert ein Ball gegen Ihren Körper oder stoßen Sie mit einem anderen Spieler zusammen, können Sie sich eine Prellung zuziehen. Die entsprechende Körperstelle schwillt an. Oft bleibt ein blauer Fleck zurück. Kühlen Sie den Bluterguss und schonen Sie sich, bis er abgeklungen ist. © AFP
Sportler sind besonders anfällig für Fußpilz.
Sportler sind besonders anfällig für Fußpilz. Die Pilze lauern im Schwimmbad oder unter den Duschen. Haben Sie sich infiziert, juckt es zwischen den Zehen, die Haut schuppt sich und teilweise bilden sich Bläschen. Das feuchtwarme Klima im Sportschuh begünstigt außerdem Fußschweiß und Fußgeruch.   © obs-Reckitt-Benckiser-Scholl
Sportverletzung Tennisarm
Ein Tennisarm tritt meist durch eine Fehlbelastung ein, zum Beispiel wenn Sie den Ball aus dem Handgelenk schlagen. Durch die einseitige Belastung wird die Streckmuskulatur des Unterarms überfordert. Dadurch schmerzt die Außenseite des Ellenbogens. Hier setzen die Sehnen des Muskels an. Schonen Sie Ihren Arm. Zudem kann eine Ellenbogenbandage die gereizten Sehnenansätze entlasten. © AFP
Sportverletzung: Gehirnerschütterung
Ein heftiger Schlag gegen den Kopf kann eine Gehirnerschütterung verursachen. Erste Anzeichen sind Gleichgewichtsstörungen, Benommenheit und Übelkeit. Durch den Zusammenprall funktionieren die Nervenzellen zeitweise nicht mehr oder werden irreversible zerstört. Das Gehirn kann die Schäden normalerweise schnell wieder beheben. Trotzdem ist ein Besuch beim Arzt unumgänglich. © AFP
Blasen
Tragen Sie beim Sport die falschen Socken oder reibt der Turnschuh, entstehen schnell unangenehme Blasen. Ein Blasenpflaster lindert den Schmerz. © obs-hansaplast
Vorbeugen können Sie Blasen, indem Sie ein Blasen-Gel auftragen. Es verringert die Reibung. © obs-hansaplast
Sonnenbrand
Gehen Sie im Sommer nie ohne Sonnenschutz joggen. Sonst drohen fiese Verbrennungen. © dpa
Radfahrer
Radfahrer scheuern sich häufig den Po wund, zum Beispiel, wenn der Sattel nicht passt oder sie die falsche Kleidung tragen. Vor allem bei Männern entzünden sich die Härchen am Po leicht. Dagegen hilft eine Rasur und Sitzcreme. © dpa

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.