Lachen hilft gegen Beingeschwüre

+
Eine gute Krankenpflege und Lachen hilft gegen Beingeschwüre.

Eine gute Krankenpflege und herzliches Lachen helfen gegen venöse Beingeschwüre, Ultraschall hat dagegen keine erkennbare Wirkung auf den Heilungsprozess.

Das haben Wissenschaftler der englischen Universitäten Leeds und York entdeckt. Laut einem Bericht in der Online-Ausgabe des “British Medical Journal“ hatten sie rund 340 Patienten mit besonders hartnäckigen Geschwüren sowohl auf die herkömmliche Art - mit Kompressionsverbänden, Stützstrümpfen, Krankengymnastik und Ernährungshinweisen - als auch mit Ultraschall behandeln lassen. Letzteres hatte eine Reihe von früheren Studien nahegelegt.

Die Forscher fanden aber heraus, dass Ultraschall im Gegensatz zu den anderen Maßnahmen - und herzlichem Lachen - den Blutfluss in den Beinen nicht anregt. Zu venösen Beingeschwüren kommt es häufig bei älteren Menschen mit eingeschränkter Beweglichkeit, weil sich Blut in ihren Füßen und Unterschenkeln staut.

Quelle: “British Medical Journal“, Online-Vorabveröffentlichung

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.