Lebensgefahr? Experten warnen vor Bubble Tea

+
Süß, lecker - und gefährlich?

München - Überall macht in Deutschland ein "Bubble Tea"-Laden nach dem anderen auf. Das Getränk ist Trend. Doch jetzt warnen Experten vor den Risiken - schlimmstenfalls droht sogar Lebensgefahr.

Lesen Sie auch:

Mega-Trend "Bubble Tea": Wieder eine Neueröffnung

"Bubble Tea" wird immer beliebter. In den deutschen Städten sprießen die Spezial-Bars wie Pilze aus dem Boden. Das klebrige Modegetränk ist auf dem Siegeszug - und sorgt nicht nur bei vielen Konsumenten für Bauchschmerzen. Sondern auch bei Gesundheitsexperten!

Snack-Sünden im Auto

Snack-Sünden im Auto

Denn Fachleute warnen nun vor den Gefahren: Die großen Kügelchen, die durch Strohhalme aufgesogen werden, könnten in der Lunge landen, wenn sie mit zu viel Druck angezogen werden. "Geraten die Kügelchen über die Luftröhre in die Lunge, können sie zu einer Lungenentzündung oder sogar zu einem Lungenkollaps führen", warnt Dr. Wolfram Hartmann auf Bild.de. Beides kann schlimmstenfalls zum Tod führen.

Also: Höchste Vorsicht beim Kügelchenaufsaugen!

Und noch etwas bereitet Experten sorgen: Bubble Tea schlägt auf die Hüfte! "Allein mit einem Becher Bubble-Tea bringt man es locker auf ein Drittel des Energiebedarfs für den ganzen Tag", erklärt Ernährungsexperte Sven-David Müller auf Bild.de.

So prosten Sie in 50 Sprachen

So prosten Sie in 50 Sprachen

Was ist eigentlich Bubble Tea?

Was ist eigentlich "Bubble Tea"? Das Getränk stammt ursprünglich aus Asien und trat seinen Siegeszug erst in den USA an. Jetzt ist Deutschland dran. Viele sind offenbar verrückt nach dem pappsüßen Getränk, das in großen durchsichtigen Plastikbechern serviert wird.

Basis ist Schwarzer, Grüner oder Jasmin-Tee - in der Regel kalter, doch auch die warme Variante ist möglich. Dieser wird mit einem Fruchtsirup (z.B. Mango, Pfirsich) versüßt und mit Eiswürfeln versehen. Der namensgebende Clou sind allerdings die "Bubbles", die mit Hilfe eines dicken Strohhalms eingesaugt werden. Diese gibt es in verschiedenen, sehr unterschiedlichen Sorten. Die klassische Variante sind Tapiokakugeln. Diese werden aus der Tapiokawurzel hergestellt. Sie haben die Konsistenz von Gummibärchen, schmecken aber deutlich herber und gar nicht so süß, wie sie aussehen.

Für Schleckermäuler sind eher die anderen Varianten gedacht: So gibt es so genannte "Jellys", die kleinen Fruchtgummi-Schnipseln ähneln, in verschiedenen Sorten. Eine weitere Variante sind Geleekugeln namens "Popping Boba", die ebenfalls durch einen Strohhalm aufgesogen werden und beim Draufbeißen ihr feuchtes Innenleben offenbaren. 

al.

Wo Hemmungen und Hüllen fallen: Die wildesten Partys der Welt

Strec

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.