Gesundheit

Leber entgiften: Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten

Alkohol, Fast Food und zu viel Zucker können die Leber schädigen. Um die Funktion des lebenswichtigen Organs zu unterstützen, können Entgiftungskuren helfen.

Kassel – Die Leber ist das größte innere Organ des Menschen. Sie steuert nicht nur den Stoffwechsel von Fetten, Eiweißen und Kohlenhydraten, sondern trägt auch zur Entgiftung des Organismus bei. Besonders fettiges Essen, Süßigkeiten und Alkohol strapazieren das lebenswichtige Organ – und davon gibt es während der Weihnachtsfeiertage und Silvester genug.

Alkohol und Schadstoffe durch die Nahrung werden durch die Enzyme der Leber umgewandelt oder ausgeschieden. Doch beim Alkoholkonsum können sich teilweise schädliche Abbauprodukte und Fettsäuren bilden, die das Organ belasten. Bei zu hohem Konsum entsteht sogar eine Fettleber. Aber auch Medikamente sowie Naturheilmittel werden über die Leber abgebaut. Vor allem bei Überdosierung können sie Schaden anrichten.

Leber entgiften: Kuren können lebenswichtiges Organ unterstützen

Um das Organ zu entlasten, lassen sich zahlreiche Kuren und Detox-Möglichkeiten mit Ölen, Salzen und Säften im Netz finden. Auch unzählige Mittel, Kapseln und Tropfen werden von unterschiedlichen Herstellern beworben. Alternativmedizinerin Hulda Clark entwickelte ebenfalls eine Entgiftungskur für den Körper.

Regelmäßige Entgiftungskuren können die Funktion der Leber unterstützen. (Symbolbild)

Bereits einige Tage vor dem Kurtag werden Schonkost und ein Liter Apfelsaft sowie ausreichend Wasser empfohlen. So soll die Entgiftung der Leber ablaufen:

Kurtag nach Hulda Clark
ab 14 UhrKeine Nahrung zu sich nehmen
ab 18 Uhreinen Esslöffel Bittersalz in einem Glas Wasser auflösen und trinken
ab 20 Uhreinen Esslöffel Bittersalz in einem Glas Wasser auflösen und trinken
ab 22 Uhretwa 125 Milliliter Olivenöl und Grapefruitsaft mischen und trinken

Leber entgiften: Bitterstoff regt Verdauung an

Am Tag danach soll erneut ein Esslöffel Bittersalz in einem Glas Wasser aufgelöst und getrunken werden. Nach rund zwei Stunden soll die Prozedur wiederholt werden. Im Laufe des Tages kann dann wieder leichte Nahrung wie gegartes Gemüse gegessen werden.

Bitterstoffe sollen die Verdauung anregen und die Leberfunktion unterstützten. So kann der Körper das durch die Nahrung aufgenom­mene Fett besser verarbeiten. Der Bitterstoff Cynarin ist auch in hohen Mengen in Artischocken enthalten.

Da der heutige Lebensstil mit Fastfood, zu viel Zucker sowie Alkohol und Nikotin den Körper vor große Herausforderungen stellt, können einige Kuren den Organismus bei der Entgiftung und Regeneration unterstützen. Das bestätigte auch das Gesundheitsmagazin AOK Erleben.

Weitere News zum Thema Gesundheit finden Sie auf unserer Themenseite.

Entgiftung der Leber – Ausgewogene Ernährung entscheidend

Funktionieren die Entgiftungsorgane und das Verdauungssystem optimal, bleiben keine Schadstoffe im Körper zurück. Sind einzelne Organe wie die Leber allerdings durch zu viel Alkohol geschädigt, könnte das gesundheitliche Folgen haben. Giftstoffe können sich dann im Körper anreichern. Entgiftungskuren können an dieser Stelle Abhilfe schaffen.

Laut AOK Hessen schützt in erster Linie eine ausgewogene Ernährung mit Vollkornprodukten, Obst und Gemüse. Auch Nüsse tragen zur Regeneration bei. Neben einer gesunden Ernährungsweise ist viel Trinken maßgeblich für eine gesunde Funktion der Leber. So können Schadstoffe abtransportiert werden. Die AOK empfiehlt mindestens zwei Liter Wasser oder ungesüßten Tee pro Tag. Auch ausreichend Bewegung kurbelt den Stoffwechsel an.

Mit einer Detox-Diät können Sie nicht nur Ihre Leber entgiften, sondern sogar ein paar Pfunde abnehmen. (kas)

Rubriklistenbild: © Jose Carlos Ichiro/imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.