Am 20. November ist Deutscher Lebertag

Leberzellkrebs: Darum ist Früherkennung wichtig

+
Tumore in der Leber werden oft zu spät erkannt. Deshalb raten Ärzte besonders Risikogruppen, sich regelmäßigen Routineuntersuchungen zu unterziehen.

Gießen - Oft wird die Krankheit erst erkannt, wenn es bereits zu spät ist: Leberzellkrebs. Zum Deutschen Lebertag am 20. November klären Ärzte über die lebensgefährliche Krankheit auf.

Wird Leberzellkrebs sehr früh erkannt, lässt er sich oft durch eine Operation oder eine andere Behandlungsmethode heilen. Allerdings merken die Patienten meist erst im späten Stadium etwas von ihrer Erkrankung. Darauf weist Prof. Peter Galle von der Gastro-Liga anlässlich des Deutschen Lebertags am 20. November hin. So würden 70 Prozent der Erkrankungen erst erkannt, wenn sie nicht mehr heilbar sind.

Regelmäßige Untersuchungen bei Risikogruppen

Vor allem Menschen, deren Leber durch eine Leberzirrhose bereits geschädigt ist, sollten regelmäßig untersucht werden, rät Galle. Das sind insbesondere Patienten, die eine Hepatitis-B- oder -C-Infektion haben oder wegen Alkoholmissbrauchs leberkrank sind. Auch eine Fettleber, die in der Regel aufgrund von Übergewicht entsteht, ist ein Risikofaktor für Leberzellkrebs.

Wann Heilung möglich ist

Ob die Heilung möglich ist, hängt zu einem großen Teil von der Größe des Tumor ab, erläutert Galle. Bei bis zu drei Knoten mit jeweils maximal drei Zentimeter Größe oder bei einem Knoten von höchstens fünf Zentimetern sei es möglich, den Tumor zu veröden oder operativ zu entfernen. Die Transplantation sei eine weitere Möglichkeit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.