Leistungskiller Magnesiummangel

+
Magnesiummangel kaum als Leistungskiller bekannt.

Bad Vilbel - Herzrasen, Müdigkeit, Kopfschmerzen oder auch Konzentrationsschwäche können Symptome für einen Magnesiummangel sein.

Nur jede zweite Frau weiß, dass Stress Magnesiummangel hervorrufen kann, wie jetzt eine forsa-Umfrage herausfand. Auch die Folgen eines mangelhaften Magnesium-Haushalts sind wenig bekannt: Nur jede fünfte erkennt zum Beispiel Herzrasen als mögliche Folge. Fast ebenso wenig bekannt sind die Symptome Müdigkeit, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwäche.

Der Mineralstoff Magnesium regelt die schnelle und reibungslose Übertragung von Nervenimpulsen. Bei körperlichen und geistigen Anstrengungen steigt der Bedarf an. Da der menschliche Organismus kein Magnesium produzieren kann, muss ihm das Element täglich über die Nahrung zugeführt werden. Eigentlich kein Problem. Wer aber zum Beispiel zwischendurch phosphatreiche Getränke wie Kaffee oder Cola trinkt, behindert die Aufnahme des Minerals. Und praktische Fast-Food-Gerichte, auf die in stressigen Lebensphasen gerne mal zurückgegriffen wird, enthalten oft kaum Magnesium. "Gerade demjenigen, der einen stressigen und schweißtreibenden Alltag hat, fehlt oft die Zeit sich ausgewogen und gesund zu ernähren. Alles muss schnell und zwischendurch funktionieren. Aber gerade in dieser Situation ist es wichtig, sich vor einem Magnesiummangel zu schützen", weiß Frauenarzt Dr. Thomas Dossler aus Solingen.

Vorsicht bei Low-Carb-Diäten

Nur 22 Prozent der von forsa befragten Frauen wussten, dass Brot und andere Getreideprodukte wichtige Magnesiumlieferanten sind. Eher nahm frau an, dass Gemüse und Fisch viel Magnesium enthalten, was nur auf bestimmte Gemüsesorten (z. B. Hülsenfrüchte) zutrifft. Reichlich Mineralwasser hilft, den Magnesiumhaushalt stabil zu halten, ganz im Gegensatz zum Rotwein am Abend: Alkohol hemmt die Aufnahme von Magnesium und fördert seine Ausscheidung.

Sport ist gesund - doch der Magnesium-Spiegel sinkt

Zwar sagen 79 Prozent der befragten Frauen, dass Sport den Magnesiumspiegel senkt, doch gleichzeitig bringen nur 16 Prozent der Frauen Schwitzen mit Magnesiummangel in Verbindung. So ist noch viel zu wenig bekannt, dass gerade in der heißen Jahreszeit oder bei schweißtreibenden Freizeitaktivitäten wie Besuche von Festivals, Rockkonzerten oder Sportveranstaltungen, der Magnesiumbedarf steigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.