Zu viel Blaulicht macht krank

+
Im Kunstlicht dominieren häufig Blauanteile. Zu viel davon zur falschen Zeit kann krank machen.

Licht wirkt auf unseren Körper unbewußt. Studien haben gezeigt, das Beleuchtung bei Kinder Hyperaktivität und auch Leseprobleme hervorruft. Doch Kunstlicht bringt auch Erwachsene aus dem Konzept.  

Im Tagesverlauf verändert sich das Farbspektrum des natürlichen Lichtes - morgens dominieren Blauanteile, abends Rot. Diese Erfahrung ist in unseren Lebensrhythmus eingegangen. Erst seit gut 130 Jahren erleuchten wir Abende und Nächte elektrisch und bringen das in Jahrtausenden programmierte Gehirn aus dem Konzept - mit vielfachen Auswirkungen auf die Gesundheit. Im Kunstlicht dominieren häufig Blauanteile.

Im Tageslicht sind sie aber morgens ein Signal, wach zu werden. Beleuchten wir damit abends unsere Wohnzimmer, ist das eine schlechte Vorbereitung auf den Schlaf.

Das große Lexikon der Traumsymbole

 "Wir wissen, dass schon eine leichte Verschiebung des natürlichen Rhythmus die Leistungsfähigkeit des Menschen reduziert", sagt der Lichtforscher Oliver Stefani vom Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart, in der "Apotheken Umschau". Er hat einen virtuellen Himmel entwickelt, eine "Lichtdecke", die Räume im natürlichen Tagesspektrum ausleuchten und sogar Wolkenzug simulieren kann. Ergebnis: Im Vergleich fühlen sich Versuchspersonen in diesem Licht leistungsfähiger als andere, die unter normalem Kunstlicht arbeiten.

ml

Fit im Büro - Tipps für die Gesundheit

Fit im Büro - Tipps für die Gesundheit

Zu viel Licht stört den Schlafrhythmus

Intelligenter mit blauem Licht

Lichttherapie hilft depressiven Schwangeren

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.