Edle Tropfen selber machen

Likör oder Essig: So macht man Beeren und Kräuter haltbar

+
Früchte, Zucker und Alkohol - mehr braucht man nicht, um einen Likör anzusetzen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Himbeeren, Brombeeren oder Minze: Daraus lassen sich leckere Liköre zubereiten. Das geht auch zu Hause. Man braucht eigentlich nur drei Zutaten und ein wenig Geduld.

Bonn (dpa/tmn) - Frische Beeren und Kräuter gibt es gerade im Überfluss - eine gute Gelegenheit, sie haltbar zu machen. Neben Konfitüren und Säften eignen sie sich auch zum Ansetzen von Likören.

Für Likör werden die geputzten Früchte oder Kräuter mit Zucker und Spirituosen angesetzt und ziehen gelassen. Gut passen sie zum Beispiel zu Rum, Weinbrand oder Weizenkorn, teilt der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer mit. Nach einigen Wochen wird der Ansatz gefiltert und der fertige Likör in Flaschen abgefüllt.

Die Liköre lassen sich wegen ihres Alkoholgehalts lange lagern. Gerade Fruchtliköre eignen sich auch als Soße zu Eis oder Desserts.

Wer es alkoholfrei mag, kann aus Früchten oder Kräutern einen leckeren Essig ansetzen. Hierfür lässt man Beeren oder Kräuter einfach über einige Wochen in Weißweinessig ziehen und filtert sie dann ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.