Lippenbläschen und Aphten, ade

Meistens tritt er auf, wenn es am wenigstens passt. Kribbeln und Jucken kündigen ihn an – die Rede ist vom Lippenherpes, in der Fachsprache auch Herpes simplex labialis  genannt. In der Medizin sind die Kriterien für einen Ausbruch dieser Virusinfektion nicht genau bekannt.

Ähnlich lästige Pickelchen, deren Ursache jedoch völlig unbekannt ist, stellen Aphten dar. Diese entzündlichen Stellen innerhalb des Mundes stören weniger optisch, schmerzen jedoch mitunter sehr. „Bei beiden Problemen kann ich meinen Patienten mit modernen, schonenden Methoden rasche Linderung verschaffen“, erklärt der Bremer Zahnarzt Dr. Stefan Fröhlich.

Volkskrankheit Herpes 

Über die unliebsamen Pickelchen spricht kaum einer gerne. Dabei sind über 80 Prozent der deutschen Bevölkerung von diesem wiederkehrenden Virus betroffen. Einmal ausgebrochen, treten die kleinen Pusteln immer wieder am Mund auf, bei manchen Menschen regelmäßig, bei anderen in unterschiedlichen Zeitabständen. „Dies hängt mit der Stärke des eigenen Immunsystems zusammen und kann auch durch Faktoren wie Sonne oder Stress beeinflusst werden“, sagt Dr. Fröhlich.

Aphten klein und rund im Mund

Aphten entstehen auf der Mundinnenseite. Auch diese Erkrankung kann chronisch, also wiederkehrend verlaufen. Bei den meisten Betroffenen klingt die Stelle nach rund drei Tagen wieder ab. Es gibt jedoch auch Patienten, bei denen sich diese unangenehme Veränderung über Wochen und sogar Monate hält. Dabei sind sowohl die Erscheinung der kleinen Bläschen als auch die Schmerzintensität sehr unterschiedlich und können im schlimmsten Fall Sprechen, Schlucken oder Essen beeinträchtigen. „Hier spielt die Position eine wichtige Rolle. Ungünstig gelegen, reizt jede Bewegungen die entzündete Stelle noch zusätzlich“, bemerkt Dr. Fröhlich.

Hausmittelchen helfen als erste Maßnahme 

In einem akuten Fall können Hausmittel für eine kurzzeitige Linderung sorgen. Zitronenmelisse verfügt zum Beispiel über eine antivirale Wirkung, die den Erreger bekämpft und die Symptome bestehender Lippenbläschen lindert. Auch Knoblauch kann helfen: einfach aufschneiden und über die betroffene Stelle streichen. Als erste Hilfe bei Aphten wirken Kamille und grüner Tee.

Dauerhaft bläschenfrei dank Laserzahnheilkunde

Um Herpes oder Aphten effektiv und auf Dauer in die Schranken zu weisen, hilft in der Zahnheilkunde eine Behandlung mittels Laser. „Dank der Frequenzeinstellung unseres Lasers behandeln wir diese kleinen Gewebeveränderungen fokussiert, ohne angrenzende Bereiche in Mitleidenschaft zu ziehen. Unser Waterlase-Laser arbeitet dabei bio- und immunstimulativ, gleichzeitig aber auch sterilisierend, um vor einem neuen Befall zu schützen“, verdeutlich Dr. Fröhlich.

Insgesamt dauert eine solche Behandlung nur wenige Minuten. Die Wirkung tritt direkt nach der Behandlung ein, sodass Patienten im Anschluss keine Schmerzen mehr spüren. In vielen Fällen reichen zwei Behandlungen aus, damit der Patient völlig beschwerdefrei ist. Eine Laserbehandlung kostet zwischen 30 und 180 Euro und wird von gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen. (nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.