1. Startseite
  2. Gesundheit

Kind hat Corona: Was Eltern bei einem positiven Test dringend tun sollten

Erstellt:

Von: Alina Schröder

Kommentare

Was tun, wenn der Corona-Test des Kindes positiv ist? Was Eltern beachten sollten im Überblick.

Kassel – Sich regelmäßig gegen Corona zu testen, gehört für viele Menschen bereits zum festen Wochenablauf. Durch die Omikron-Welle sind in Deutschland auch immer mehr Kinder von einer Infektion betroffen.

Viele Eltern wissen allerdings nicht, wie sie sich nach einem positiven Testergebnis verhalten sollen. Dabei ist schnelles und korrektes Handeln gefragt.

Kind hat positiven Corona-Schnelltest – So sollten Eltern vorgehen

Falls der Corona-Schnelltest eines Kindes positiv sein sollte, ist die erste Anlaufstelle die Schule oder der Kindergarten. Darüber informiert focus.de. Diese sollten umgehend über die mögliche Infektion in Kenntnis gesetzt werden und informieren anschließend das Gesundheitsamt. In den Ferien müssen sich allerdings Eltern selbst bei der zuständigen Gesundheitsbehörde melden.

Wenn das Kind positiv auf Corona getestet wird, sollten Eltern schnell handeln.
Wenn das Kind positiv auf Corona getestet wird, sollten Eltern schnell handeln. © Nicolas Armer/dpa

Corona-Test von Kind positiv: So sollten Eltern handeln

Als zweiten Schritt muss ein PCR-Test durchgeführt werden, denn grundsätzlich gilt: Erst ein positiver PCR-Test bestätigt eine Infektion mit dem Virus. Diesen kann zum Beispiel ein niedergelassener Arzt oder ein Testzentrum durchführen. In diesem Fall ist der Test kostenlos. Bis zu dem Ergebnis des PCR-Tests sowie nachdem dieser positiv ausgefallen ist, muss das betroffene Kind jedoch in häuslicher Isolation bleiben. Das Kinderzimmer sollte nur in dringenden Fällen, wie dem Gang zur Toilette, verlassen werden.

Solch eine Situation kann für die ganze Familie sehr herausfordernd sein. Trotz allem sollten Abstands- und Hygieneregeln dringend eingehalten werden, um weitere Ansteckungen zu vermeiden. In der Regel ist der Corona-Verlauf bei Kindern symptomfrei. Treten dennoch Fieber oder Erkältungssymptome auf, sollten Eltern besser den Kinderarzt anrufen. Es ist zudem ratsam, auch die Schüler-Unfallversicherung über die Corona-Infektion zu informieren. Leidet das Kind später unter gesundheitlichen Folgen, wie Long-Covid, erhalten Eltern mehr Leistungen, als durch die gesetzliche Krankenkasse. Dazu müsste die Infektion allerdings innerhalb der ersten drei Tage nach dem Schnelltest-Ergebnis gemeldet werden.

Corona und Kinder: Wann Eltern in Quarantäne müssen

Nach der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Bundes wurde die Zeit der Isolierung verkürzt. Infizierte müssen demnach nur noch zehn statt 14 Tage zu Hause bleiben. Außerdem lässt sich die Isolierung vorher beenden, wenn das Kind symptomfrei ist. Nach sieben Tagen kann es sich dann freitesten, dazu genügt ein Antigen-Schnelltest.

Die Regeln können allerdings von Bundesland zu Bundesland variieren. Laut Informationen der Hessischen Landesregierung und der Niedersächsischen Landesregierung müssen in manchen Fällen aber Eltern eines positiven Kindes in Hessen und Niedersachsen in Corona-Quarantäne. Ob dies notwendig ist, entscheiden folgende zwei Szenarien:

Zum Einkaufen und für Erledigungen des täglichen Bedarfs dürfen symptomfreie Familienmitglieder aber das Haus verlassen. Jedoch sollte jedes Mal vorher ein Test durchgeführt werden. Für das Arbeiten im Home-Office trotz Corona-Quarantäne gibt es eigene Regelungen. Ein Corona-Fall in der Familie kann aber auch eine Kettenreaktion auslösen: War zuerst nur ein Kind infiziert, können sich weitere Familienmitglieder kurze Zeit später bei diesem anstecken. In diesem Fall muss jede infizierte Person auch für mindestens sieben Tage in Isolierung. (Alina Schröder)

Kinder ab 5 Jahren können sich inzwischen gegen Corona impfen lassen, doch auch da sollten Eltern einige Punkte beachten.

Auch interessant

Kommentare