Verwirrende US-Studie

Machen zu viele Eier doch krank?

+
Eier: Lecker, aber mit Vorsicht zu genießen

Wegen ihres Gehalts an Cholesterin galten Eier lange Zeit als ungesund, was Forscher dann aber revidierten. Jetzt sorgt eine neue Studie für Aufregung.

Eier sind wahre Kraftpakete, so viel steht fest. Neben wertvollem Protein, das für viele lebenswichtige Vorgänge im Körper essentiell ist und insbesondere für den Erhalt der Muskulatur sorgt, enthalten Eier auch viele andere wichtige Nährstoffe wie Antioxidantien, Vitamine und Mineralien.

Dass das Image des Hühnereis nicht immer das beste war, ist bekannt. Denn Eier enthalten Cholesterin, ein Fett, welches sich an den Wänden der Blutgefäße ablagern und diese verengen oder gar verstopfen kann – mit lebensbedrohlichen Folgen: Menschen mit Arteriosklerose haben ein deutlich erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Kommt es gar zu einem Verschluss, ist ein Herzinfarkt oder Schlaganfall vorprogrammiert.

Eier: Gesünder als gedacht?

Letztes Jahr dann die Entwarnung: Amerikanische Forscher des EpidStat Institute in Michigan und der DLW Consulting Services in Utah hatten sieben Studien analysiert und waren zu dem Schluss gekommen: Eier erhöhen das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen nicht. Damit bestätigten sie nur, was chinesische Ernährungswissenschaftler bereits 2013 herausgefunden hatten: Selbst wer jeden Tag ein Ei esse, erhöhe sein Risiko für Herzkrankheiten nicht.

Mehr noch: Die amerikanischen Forscher hatten sogar Hinweise darauf gefunden, dass der Verzehr eines Hühnereis am Tag das Risiko für einen Schlaganfall reduzieren kann.

US-Forscher warnen vor dem generellen Verzehr von Eiern

Kurz vor Ostern verunsichert nun eine neue Studie die deutschen Verbraucher: Eine Gruppe von Ärzten von insgesamt zwölf US-amerikanischen Instituten haben jetzt neue Empfehlungen für eine gesunde Ernährung herausgegeben, die sich auf 25 Studien stützt. In der März-Ausgabe des Journal of the American College of Cardiology warnen sie vor dem generellen Verzehr von Eiern, da diese den Cholesterinspiegel gefährlich anheben würden. Ihren Landsleuten rieten die Forscher, Eier höchstens sehr selten zu essen und wenn möglich ganz von ihrer Einkaufsliste zu streichen.

Auf die Mischung kommt es an

Doch deutsche Experten geben Entwarnung: Die Ergebnisse der US-amerikanischen Untersuchung könnten nicht eins zu eins auf Deutschland übertragen werden, da sich die sonstigen Ernährungsgewohnheiten der Bundesbürger in der Regel stark von denen der Amerikaner unterschieden.

So achteten die Deutschen deutlich mehr auf eine ausgewogene, vitaminreiche Ernährung  mit viel Obst, Gemüse und gesunden Ölen wie etwa Olivenöl. Gesund ist Olivenöl deshalb, weil es im Gegensatz zu vielen anderen Ölen ungesättigte Fettsäuren enthält. Amerikaner dagegen würden bereits zum Frühstück ihr Spiegelei mit einer Extraportion Speck genießen – und damit viele zusätzliche ungesunde, weil gesättigte, Fettsäuren aufnehmen.

Finger weg von Nikotin

Statt die Eier zu verteufeln, sollten Verbraucher also lieber auf die allgemeine Zusammenstellung ihres Speiseplans achten und es halten wie die Italiener oder die Griechen: Denn wie auch auf tz.de berichtet, kann eine mediterrane, Gemüse- und Obst-lastige Kost  das Risiko für eine Gefäßerkrankung nachweislich senken. Genauso wichtig zur Vorbeugung koronarer Herzkrankheiten ist es, sich viel zu bewegen und vor allem die Finger von Zigaretten zu lassen, da Nikotin die Gefäße verengt.

Ursache für einen hohen Cholesterinspiegel können aber auch erbliche Faktoren sein: Durch einen genetischen Defekt ist bei manchen Menschen die Bindung des LDL-Cholesterins an die LDL-Rezeptoren stark beeinträchtigt, was zu einem hohen Cholesterinspiegel und somit zu einem erhöhten Risiko in Bezug auf Herz-Kreislauferkrankungen führt.

Wie viele Eier pro Tag sind erlaubt?

Diabetiker und Menschen, die bereits an Arteriosklerose leiden, sollten deshalb sparsam mit dem Genuss von Eiern umgehen. Alle anderen dürfen ruhigen Gewissens zwei bis drei Eier pro Woche verzehren, wie es die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt.

Aber keine Sorge: Auch wer zu Ostern mit dem Eier-Konsum ein wenig über die Strenge schlägt, muss keine negativen Folgen befürchten. Nach den Feiertagen sollten sie dann einfach eine kleine Eier-Pause einlegen.

Von Franziska Grosswald

Gastgeschenk für Ostern: Gläser statt Körbchen nehmen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.