Bilanz der Sprechstunde nach einem Jahr

Fettabsaugung bei Männern in Nordhessen besonders gefragt

+
Fettabsaugung ist der Spitzenreiter: Jeder achte Patient, der einen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen aufsucht, ist laut einer Statistik männlich. Auch in Nordhessen gehört das Absaugen von Fett bei Männern zur beliebtesten Schönheits-OP. Dagegen ist die Hodensackstraffung eher ein Ausnahmefall, der nur selten von den Patienten gewünscht wird.

Für die Herren der Schöpfung gibt es in Nordhessen spezielle Männersprechstunden. Dort werden sie zum Thema Schönheits-OP beraten. Doch welche Eingriffe sind beim Publikum am beliebtesten?

Fettabsaugung, Faltenbehandlung und Lidstraffung: Das sind laut Prof. Dr. Ernst Magnus Noah die drei mit Abstand beliebtesten Eingriffe, denen sich seine männlichen Patienten in den vergangenen zwölf Monaten unterzogen haben. Zum einjährigen Bestehen der Männersprechstunde gibt der Chefarzt der Noahklinik jetzt einen Einblick in seine Behandlungsstatistik. 

Das Angebot ist bisher einzigartig in Hessen: Jeden Freitag von 14 bis 17 Uhr finden sich in den DRK-Kliniken Nordhessen Männer ein, um sich von dem Chefarzt der Klinik für Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie sowie seinem Team beraten beziehungsweise behandeln zu lassen. Das geht beispielsweise in Kassel.

Fettabsaugung besonders bei Männern gefragt

Fettreduzierende Eingriffe werden laut Noah derzeit besonders häufig angefragt. „Kurz vor dem Sommerurlaub tritt die eine oder andere körperliche Unzulänglichkeit in das Bewusstsein“, berichtet der Professor. „Während sich die eine Gruppe von Männern die Fettpölsterchen vor dem Strandbesuch entfernen lässt, kommt mich die zweite Gruppe dann nach der Sommerpause besuchen“, fügt Ernst Magnus Noah hinzu.

Laut einer kürzlich von der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen veröffentlichten Statistik ist bereits jeder achte Patient, der einen Schönheitschirurgen aufsucht, ein Mann. „Unangefochtener Spitzenreiter“ bei den Männern sei die Fettabsaugung (Liposuktion) an Brust und Bauch, so Noahs Erfahrungsbericht. Gefolgt von der chirurgischen Lidstraffung, die laut Noahs Statistik ebenfalls zu den häufigsten Behandlungsmethoden zählt. Sie wirke Schlupflidern, hängenden Augenlidern oder Tränensäcken entgegen. Auch eine Faltenbehandlung mithilfe von Hyaluronsäure, Botox oder Eigenfett wünschten sich viele seiner männlichen Patienten. „Gerade Krähenfüße und Zornesfalten entsprechen nicht dem Schönheitsideal des modernen Mannes“, sagt Noah.

Hodensackstraffung eher selten gewünscht

Eher selten seien hingegen Anfragen nach Eingriffen im Intimbereich wie zum Beispiel der Hodensackstraffung oder das Entfernen der Augenbrauwulst, die in der Noahklinik ebenfalls ernstgenommen würden. Noah betont: „Jeder Mensch hat seine persönliche Geschichte, aus der sich dann die Motivlage ergibt.“

Dieses Video gehört nicht zur Berichterstattung der HNA. Es ist Bestandteil der externen Videoplattform Glomex.

Im Vergleich zu seinen Patientinnen seien Männer, die ihn in der Sprechstunde aufsuchten, deutlich schneller in der Entscheidungsfindung, so der Experte. Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt es laut Noah zum Beispiel auch in Bezug auf die Motive, sich chirurgisch behandeln zu lassen: „Verkürzt ausgedrückt streben Frauen nach ewiger Jugend, während Männer ihre Überzeugungskraft mit einem Eingriff unterstützen wollen“, lautet Noahs Fazit. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.