Maischollen schmecken oft erst im Juni richtig gut

+
Der Name ist ein Trugschluss: "Maischollen" schmecken meist erst im Juni. Foto: Marcus Brandt

Der Mai bringt nicht nur Wonne und Blumen, sondern auch den Fisch. Der Name "Maischolle" führt allerdings Gourmets etwas in die Irre. Denn oft entwickelt der Flachfisch erst im Juni einen wirklich runden Geschmack.

Hamburg (dpa/tmn) - Obwohl man sie vor allem mit dem Monat Mai verbindet, schmecken Schollen oft erst etwas später im Jahr richtig gut. Perfekt seien sie etwa vom Juni an, erläutert das Fisch-Informationszentrum in Hamburg.

Denn erst vom Mai an erholen sich die Fische vom kräftezehrenden Ablaichen. Ihr Fleisch schmecke dann noch eher fad und wässrig. Der Name Maischolle geht darauf zurück, dass die Fischer früher oft erst Ende April wieder zu ihren Fanggründen in Ost- und Nordsee herausfahren konnten. Dann kamen sie meist zuerst mit Schollen zurück - daher kam der Name Maischolle auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.