Mangelernährung bei Senioren nimmt zu

+
Die Entwicklung ist dramatisch: Immer mehr Senioren leiden unter Mangelernährung.

Hamburg - Die Zahl älterer Menschen mit Mangelernährung steigt dramatisch an: Durch Schwächezustände und Stoffwechselstörungen drohen den Patienten ernsthafte Folgeerkrankungen.

Nach Auswertung aktueller Daten von bei der Krankenkasse DAK versicherten Patienten seien in den vergangen zwei Jahren 53 Prozent mehr Senioren mit Mangelernährung in Krankenhäusern behandelt worden als zuvor. Das teilte die DAK am Mittwoch mit. Der Trend werde sich auch 2011 fortsetzen.

Nach mehr als 17 000 Krankenhausbehandlungen mit der Haupt- oder Nebendiagnose Mangelernährung, die 2010 bundesweit bei der DAK abgerechnet wurden, erwartet die Kasse für 2011 mehr als 21 000 Klinikfälle. Im Durchschnitt waren die Patienten 70 Jahre alt. Frauen seien deutlich häufiger betroffen als Männer. Ohne ein Mindestmaß an Energie und Nährstoffen drohten den Patienten Schwächezustände und Stoffwechselstörungen mit ernsthaften Folgeerkrankungen. Liege eine Mangelernährung vor, verteuere sich der Krankenhausaufenthalt um durchschnittlich 3000 Euro. Die DAK rechnet für 2011 mit Mehrausgaben von bis zu 60 Millionen Euro wegen Mangelerkrankungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.