Beschwerdefrei nach simplen Maßnahmen

Mann leidet 35 Jahre an Migräne - der Grund dafür erstaunt Mediziner

+
Schwere Migräne-Attacken und Mundhygiene: Gibt es einen Zusammenhang?

Föhn oder falsche Ernährung: Es gibt einige Gründe, die Migräne begünstigen. Die Ursache, die Ärzte bei einem langjährigen Migräne-Patienten diagnostizierten, kann sehr gut behandelt werden.

Wer unter Migräne leidet, hat nicht einfach nur Kopfschmerzen. Je nach Schweregrad geht Migräne mit Licht- und Lärmempfindlichkeit einher, Betroffene leiden an pulsierendem, sehr starken Kopfschmerzen und auch Übelkeit mit Erbrechen kennen viele Patienten zu gut. Migräne-Attacken können selten und nur über eine kurze Zeit auftreten, es gibt aber auch chronische Verläufe. So hatte ein Mann 35 Jahre lang Beschwerden - Kopfschmerzattacken, die vier bis 72 Stunden lang andauerten - bis Mediziner den Grund dafür fanden.

Ursachenforschung: Im Mund lag das Problem für schwere Migräne-Attacken

Der Fall eines 67-jährigen Patienten, dessen Namen nicht bekannt ist, wurde in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift BMJ veröffentlicht. Im Bericht ist die Rede von einer chronischen Migräne, die sein Leben 35 Jahre lang stark beeinträchtigt hat - bis Ärzte seine gravierenden Zahnprobleme behandelten. So verschwanden seine Migräne-Beschwerden, als schwerer Karies und zwei Zahnabszesse erfolgreich behandelt wurden: Die betroffenen Zähne und die Abszesse wurden operativ entfernt und auch die anschließende Antibiotika-Therapie wirkten Wunder. Nach Abschluss der Therapie war der Patient komplett schmerzfrei.

Erfahren Sie im Video: Ist es Migräne oder "normaler" Kopfschmerz?

Zahnprobleme sind nicht selten der Grund für Kopfschmerzen oder Migräne. Ein Zusammenhang besteht vor allem wegen des Trigeminusnervs, der im Gesicht verläuft und unter anderem die Funktion der Kaumuskeln steuert und bei einer Entzündung Schmerzen ans Gehirn weiterleitet. Folgende Krankheiten können dem Gesundheitsportal Heilpraxisnet zufolge Migräne und Kopfschmerzen auslösen:

  • Karies
  • Knochenschwund im Kiefer
  • Abszesse
  • Zysten
  • Tumore

Zum BMJ-Fallbericht

Weiterlesen: Nie mehr Kopfschmerzen: Diese neue Therapie lässt Migräne-Patienten hoffen.

Umfrage zum Thema

jg / Video: glomex

Helfende Handgriffe: Impulse zur Selbstheilung

Vor allem bei Problemen im Bereich der Halswirbelsäule ist bei Chirotherapie und Chiropraktik allergrößte Vorsicht angesagt. Foto: Andrea Warnecke
Vor allem bei Problemen im Bereich der Halswirbelsäule ist bei Chirotherapie und Chiropraktik allergrößte Vorsicht angesagt.  © Andrea Warnecke
Chiropraktiker Kristian Kittel nutzt auch Röntgenbilder, um die Ursachen für Beschwerden ausfindig zu machen. Foto: Andrea Warnecke
Chiropraktiker Kristian Kittel nutzt auch Röntgenbilder, um die Ursachen für Beschwerden ausfindig zu machen.  © Andrea Warnecke
Kopf - und Rückenschmerzen, Verspannungen vom Nacken, Bandscheibenvorfälle, aber auch Tennisarm – das sind einige der Beschwerden, die Chiropraktiker und Chirotherapeuten in aller Regel behandeln. Foto: Andrea Warnecke
Kopf - und Rückenschmerzen, Verspannungen vom Nacken, Bandscheibenvorfälle, aber auch Tennisarm – das sind einige der Beschwerden, die Chiropraktiker und Chirotherapeuten in aller Regel behandeln.  © Andrea Warnecke
Bei der Suche nach Nervenstörungen gehen Chiropraktiker wie der Berliner Kristian Kittl akribisch vor und untersuchen zum Beispiel die Wirbelsäule. Foto: Andrea Warnecke
Bei der Suche nach Nervenstörungen gehen Chiropraktiker wie der Berliner Kristian Kittl akribisch vor und untersuchen zum Beispiel die Wirbelsäule. © Andrea Warnecke
Der Berliner Chiropraktiker Kristian Kittl hilft seinen Patienten unter anderem bei Beschwerden im Rücken - mit den Händen tastet er die Wirbelsäule ab. Foto: Andrea Warnecke
Der Berliner Chiropraktiker Kristian Kittl hilft seinen Patienten unter anderem bei Beschwerden im Rücken - mit den Händen tastet er die Wirbelsäule ab. © Andrea Warnecke
Sind die Ursachen gefunden, dann versuchen Chiropraktiker wie Kristian Kittl aus Berlin die jeweilige Körperpartie zu justieren - also wieder in Stellung zu bringen. Foto: Andrea Warnecke
Sind die Ursachen gefunden, dann versuchen Chiropraktiker wie Kristian Kittl aus Berlin die jeweilige Körperpartie zu justieren - also wieder in Stellung zu bringen.  © Andrea Warnecke
Kristian Kittl ist Heilpraktiker und Chiropraktiker im Chiropractic Center Berlin. Foto: Andrea Warnecke
Kristian Kittl ist Heilpraktiker und Chiropraktiker im Chiropractic Center Berlin. © Andrea Warnecke
Blockierte oder verhärtete Körperstellen bringen Chiropraktiker mit mal mehr, mal weniger kräftigem Dehnen, Massieren, Kneten und Drücken wieder in die richtige Stellung. Foto: Andrea Warnecke
Blockierte oder verhärtete Körperstellen bringen Chiropraktiker mit mal mehr, mal weniger kräftigem Dehnen, Massieren, Kneten und Drücken wieder in die richtige Stellung.  © Andrea Warnecke
Sind die Beine der Patientin gleich lang? Chiropraktiker Kristian Kittl in seiner Praxis in Berlin. Foto: Andrea Warnecke
Sind die Beine der Patientin gleich lang? Chiropraktiker Kristian Kittl in seiner Praxis in Berlin.  © Andrea Warnecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.