Marmelade oder Konfitüre: Wie darf ein Aufstrich heißen?

+
Nur auf Wochen- und Bauernmärkten dürfen sämtliche Fruchtaufstriche als Marmelade verkauft werden. Im Supermarkt müssen Produkte mit dieser Bezeichnung aus Zitrusfrüchten bestehen. Foto: Lea Sibbel

Konfitüre ist einfach nur ein anderes Wort für Marmelade? Laut dem Lebensmittelrecht sind es zwei verschiedene Bezeichnungen. Denn bei dem einen Aufstrich dürfen nur ganz bestimmte Früchte drinstecken.

München (dpa/tmn) - Im Supermarkt fragen sich Verbraucher oft: Worin unterscheiden sich Marmelade und Konfitüre? Das Wort Marmelade darf dort nur verwendet werden, wenn es sich um Erzeugnisse aus Zitrusfrüchten handelt.

Diese Regelung sieht es das Lebensmittelrecht vor, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Englische Bitterorangenmarmelade darf also zum Beispiel zu Recht so heißen. Aufstriche aus Erdbeeren oder Aprikosen sind dagegen Konfitüren.

Diese Regelung hat allerdings nur für den Verkauf im Handel und für die Werbung ihre Gültigkeit. Auf Wochen- und Bauernmärkten gilt hingegen eine Ausnahme: Dort dürfen auch Produkte, die nicht aus Zitrusfrüchten hergestellt sind, als Marmelade verkauft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.