Wer von Nachhilfe profitiert

Mathe-Genie? Gehirnscan offenbart Talent

+
Zumindest ein Teil der Matheleistungen ist einer Studie zufolge schon im Gehirn erkennbar.

Washington - Es ist ein Schulfach, an dem viele scheitern - Mathe. Bei vielen auch intelligenten Kindern bleibt der Erfolg trotz Nachhilfe aus. US-Forscher nun haben den Grund dafür gefunden.

Zumindest ein Teil der Matheleistungen ist einer Studie zufolge im Gehirn erkennbar. So lasse sich vorab im Hirnscan ablesen, wie stark Grundschüler von einem individuellen Mathe-Trainingsprogramm profitieren, berichten US-Forscher in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften („Pnas“).

Vor allem die Größe und die Vernetzung des Hirnteils Hippocampus geben Auskunft demnach darüber, wie große Fortschritte die Schüler machen werden. Es sei wichtig zu verstehen, warum einige Kinder Mathe besser lernten als andere. Dann könnten auch diejenigen ausfindig gemacht werden, die spezielle Unterstützung oder ein intensiveres Training brauchen.

Die Forscher um Kaustubh Supekar von der Stanford University School of Medicine (Stanford/US-Staat Kalifornien) hatten in einer - allerdings relativ kleinen - Studie 24 Grundschüler im Alter von acht oder neun Jahren untersucht. Sie bestimmten zunächst mit einem Kernspintomographen die Größe und Aktivität verschiedener Hirnbereiche. Zudem ermittelten sie eine Reihe von anderen Daten, etwa den Intelligenzquotienten, die Lesefähigkeit oder die Gedächtnisleistung. Dann bekamen die Schüler einen achtwöchigen Mathe-Einzelunterricht, in dem grundlegende Mathekenntnisse trainiert wurden.

Hippocampus auch für Mathe wichtig

Alle Kinder verbesserten sich durch den Einzelunterricht, berichten die Wissenschaftler. Sie rechneten schneller, effizienter und machten weniger Fehler. Allerdings verbesserten sich nicht alle Schüler gleich stark. Die Forscher suchten nun nach möglichen Zusammenhängen mit den Faktoren, die sie zuvor erhoben hatten.

Das Ergebnis: Keiner der klassischen neuropsychologischen Faktoren sagte etwas darüber aus, wie stark sich ein Kind durch das Mathetraining verbessern würde. Anders ausgedrückt: Ein Kind, das einen hohen Intelligenzquotient hat oder gut lesen kann, profitiert nicht automatisch besonders stark von der Mathe-Nachhilfe.

Stattdessen fanden die Forscher einen Zusammenhang zwischen dem Volumen des Hippocampus sowie seiner Vernetzung mit anderen Gehirnregionen und dem späteren Trainingserfolg. Die Rolle des Hippocampus bei der Gedächtnisbildung sei gut bekannt, schreiben die Forscher. Dass diese Region auch beim Lernen von Mathe wichtig ist, sei hingegen bisher kaum beachtet worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.