Medikamente können Sehfähigkeit beeinträchtigen

+
Trockene oder brennende Augen können Nebenwirkung eines Arzneimittels sein.

Berlin - Trockene oder brennende Augen können Nebenwirkung eines Arzneimittels sein. Schon die Pille kann die Tränenflüssigkeit beeinflussen.

Darauf macht die „Apotheken Umschau“ aufmerksam. Wer etwa Kortisonpräparate oder Amiodaron, einen Wirkstoff gegen Herzrhythmusstörungen, einnehme, solle zwei Wochen nach Therapiebeginn und auch später regelmäßig zur Augenkontrolle gehen, werden Experten zitiert. Antidepressiva, verschiedene Antibiotika oder das Glaukom-Mittel Pilocarpin störten die Anpassungsfähigkeit der Linse an Dunkelheit, Nähe und Ferne, heißt es weiter.

Insulin kann dem Bericht zufolge vor allem zu Beginn der Behandlung die Sehfähigkeit herabsetzen. Betablocker, Antiallergika, Antidepressiva und hormonelle Verhütungsmittel seien häufig verantwortlich für trockene Augen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.