Medizintechnik für iPhone und Co.

+

Medizin zum Spielen: Neue Produkte verwandeln iPhone, iPad oder iPod touch zum Blutdruck- und Blutzuckermessgerät. Die Stiftung Warentest hat drei Geräte an Testpersonen überprüft. Ergebnis: Sie messen ähnlich oder sogar genauso gut wie geprüfte Kontrollgeräte.

Die getesteten Geräte sehen aus und funktionieren auch ähnlich wie herkömmliche Messgeräte. Den Blutdruck ermitteln Nutzer mit einer Manschette am Arm, den Blutzucker durch einen Tropfen Blut auf einem Teststreifen. Das Neue: Die Geräte lassen sich mit mobilen Multimediageräten von Apple verbinden – mit dem iPhone, teils auch mit dem iPad oder iPod touch. Die Apple-Geräte dienen dann als Kommando- und Datenzentrale. So können Nutzer ihre Messwerte speichern, als Diagramm darstellen oder per Mail an den Arzt versenden.

Drei Neulinge im Schnelltest

Die Stiftung Warentest hat sich drei Neulinge im Schnelltest näher angeschaut: zwei Blutdruckmessgeräte der Hersteller Medisana und Withings sowie das Blutzuckermessgerät iBG Star von Sanofi-Aventis. Zum Zeitpunkt des Tests waren das die einzigen in Deutschland erhältlichen Geräte dieser Art. Aktuell vermarktet jetzt auch die Telekom solche Geräte – leider zu spät für den Test. Hauptprüfpunkt der Tester: Liefern die Geräte tatsächlich zuverlässige Werte. Sie testeten an echten Menschen und im Vergleich zu besonders genauen Geräten – einem Arztgerät zum Blutdruckmessen sowie einem Blutzuckermessgerät mit vergleichbarer Messtechnik.

Zuverlässige Messwerte

Der Vergleich zeigt: Beide Blutdruckmessgeräte messen ähnlich, der iGB Star sogar genauso gut wie das Kontrollgerät. Sie sind nicht schlechter als die herkömmlichen Blutdruckmessgeräte, die die Stiftung Warentest im Dezember 2010 untersucht hat. In der Gunst der Testpersonen schneidet das Blutdruckmessgerät von Medisana etwas besser ab als das von Withings, vor allem wegen seiner leichteren Manschette. Doch unabhängig von solchen Feinheiten: Zum Messen empfehlen sich alle drei Geräte.

Für Apple-Nutzer mit Gesundheitsproblemen

Doch natürlich braucht sie nicht jeder. Regelmäßig den Blutdruck kontrollieren sollten vor allem Leute, bei denen der Arzt bereits erhöhte Werte festgestellt hat. Und das Blutzuckerselbermessen empfehlen Experten neuerdings nur noch Diabetikern, die Insulin spritzen. Daher erstatten die Krankenkassen anderen Zuckerkranken die Teststreifen in der Regel nicht mehr.

Und noch etwas: Die Neulinge kosten meist mehr als ihre Konkurrenten ohne Kontakt zum iPhone. Und die Geräte von Apple selbst – sei es nun iPhone, iPad oder iPod touch – sind natürlich auch nicht ganz billig. Die Extras eignen sich also vor allem für Menschen, die bereits ein Apple-Gerät nutzen und mit erhöhten Blutdruckwerten kämpfen oder Insulin spritzen müssen. (Stiftung Warentest/nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.