Kampf gegen Schlafstörungen

Melatonin-Spray als Einschlafhilfe? Das sagen Experten

+
Schlafstörungen begleiten Betroffene oft den ganzen Tag. Können Melatonin-Produkte Abhilfe schaffen?

Diverse Mittelchen versprechen, bei Ein- und Durchschlafproblemen zu helfen. Bei Produkten mit Melatonin sollten Verbraucher jedoch kritisch sein.

Schlafstörungen sind ein weit verbreitetes Problem, Schätzungen zufolge sollen über acht Millionen Menschen in Deutschland unter Ein- und Durchschlafstörungen leiden. Wer betroffen ist, kann sich nachts nur unzureichend erholen. An Schlafmangel geknüpft ist auch verminderte Leistungsfähigkeit tagsüber und Konzentrationsstörungen. Sogar die Entstehung von Krankheiten wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck sollen durch Schlafstörungen gefördert werden.

Melatonin-Präparate gegen Schlafstörungen: Rezeptpflicht in Deutschland

Menschen mit Schlafstörung haben oft schon alles probiert: Baldrian-Tee vor dem Einschlafen, regelmäßige Zubettgehzeiten bis hin zu Smartphoneverbot am Abend, weil blaues Licht am Einschlafen hindern kann. Auch Zirbenbetten oder Zirbenhobel, die neben das Bett gelegt werden, sollen durch ätherische Öle, die entspannend wirken, den Schlaf fördern. So mancher wird bei seiner Suche nach natürlichen Schlafmitteln auch über Melatonin-Präparate gestolpert sein. Dazu zählen auch melatoninhaltige Sprays. 

Melatonin ist ein Schlafhormon, das den Tag-Nacht-Rhythmus des Menschen steuert. Unser Körper stellt das Hormon selbst her, es wird aus Serotonin gewonnen. Doch es gibt Melatonin auch in Tabletten- oder Sprayform. Als Nahrungsergänzungsmittel ist es in Deutschland rezeptfrei erhältlich, ab einer gewissen Dosierung unterliegen die Produkte allerdings einer Rezeptpflicht. Anwendung finden sie nicht nur, um einen gesunden Schlafrhythmus zu fördern: Melatonin wird auch eine Anti-Aging-Wirkung nachgesagt, weil es die Wirkung von freien Radikalen mindern soll, die Zellen schädigen können.

Lesen Sie auch: Schlafstörung kündigt Demenz an: Forscher finden überraschende Verbindung.

Melatonin-Tabletten sollen Jetlag verhindern

Von der schlaffördernden Wirkung rezeptpflichtiger Melatonin-Präparate würden allerdings nur Patienten profitieren, die nur sehr geringfügig unter Schlafproblemen leiden, zitiert das Portal Fitbook Dr. Hans Günther Weeß, Psychotherapeut und Leiter des Interdisziplinären Schlafzentrums am Pfalzklinikum in Klingenmünster. Auch auf Reisen soll es positive Wirkung entfalten können: "Täglich eingenommen kann Melatonin dabei helfen, sich an die Zeitverschiebung zu gewöhnen und so einen Jetlag zu vermeiden", so Weeß. Darüber hinaus gebe es allerdings keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass Melatonin den Schlafrhythmus beeinflussen kann.

Im Video: Wer vorm Fernseher einschläft, riskiert Übergewicht

Für Melatonin-Produkte, die über 1.000 Milligramm Wirkstoff enthalten, herrscht in Deutschland deshalb eine Verschreibungspflicht, weil die Verträglichkeit von Melatonin nicht ausreichend durch Studien belegt werden kann. Auch Nebenwirkungen können daher nicht ausgeschlossen werden. Bis zu einer Dosis von 1.000 Milligramm Melatonin sprechen Fachleute von Nahrungsergänzungsmitteln, die rezeptfrei erhältlich sind. Dazu zählen auch Melatonin-Sprays. Die Stiftung Warentest nahm sechs derartiger Produkte unter die Lupe, mit enttäuschendem Ergebnis. So hat die Verbraucherorganisation keinen Hinweis dafür gefunden, dass die künstliche Zufuhr von Melatonin die Schlafqualität verbessern kann.

Quellen: www.deutsche-apotheker-zeitung.de; www.fitbook.de; www.aerzteblatt.de

Umfrage zum Thema

Weiterlesen: Mann dreht wegen Schlaf-Experiment durch - weil er nur vier Stunden am Stück schläft.

jg

Mit diesen acht Tricks werden Sie nie wieder schlecht schlafen

Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten.
Tipp 1: Wenn Sie öfter nicht einschlafen können, sollten Sie versuchen, mindestens sechs Stunden vor dem Zubettgehen keinen Kaffee mehr anzurühren. Ein heißer Kakao oder Tee entspannt dagegen sogar. Zudem ist es wichtig, dass Sie ab 21 Uhr alle digitalen Geräte, die ablenken könnten, zur Seite legen. Ein gutes Buch hilft besser, sich auf die Nachtruhe vorzubereiten. © pixabay
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen".
Tipp 2: Wenn Sie unter Schulterschmerzen leiden und sich deshalb in der Nacht hin- und her wälzen, ist es besser, wenn Sie versuchen, auf dem Rücken zu schlafen. Zudem hilft es, ein Kissen so unter die Arme zu klemmen, dass es aussieht, als würden Sie es "umarmen". © pixabay
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus.
Tipp 3: Versuchen Sie stets zur selben Zeit aufzustehen - auch am Wochenende. So gewöhnt sich der Körper an einen festen Zeitrythmus. © pixabay
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen.
Tipp 4: Trinken Sie kurz vor dem Zubettgehen keinen Alkohol mehr. Studien zufolge kann das Glas Wein den Schlaf stören und für weniger Tiefschlafphasen sorgen. © pixabay
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun.
Tipp 5: Wenn Sie Rückenschmerzen haben, empfiehlt es sich, ein Kissen unter Ihre Oberschenkel zu schieben, wenn Sie auf dem Bauch schlafen und unter die Beine, wenn Sie es auf dem Rücken tun. © pixabay
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -Verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan.
Tipp 6: Nackenschmerzen oder -verspannungen können ganz schön fies sein - besonders in der Nacht. Um einen erholsamen Schlaf zu fördern, ist es daher ratsam, mindestens alle zwei Jahre, das Kopfkissen auszuwechseln. Studien zufolge waren Probanden besonders von festeren Nackenstützkissen aus Latex angetan. © pixabay
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern.
Tipp 7: Wachen Sie in der Nacht manchmal auf, weil Sie plötzlich einen Wadenkrampf haben? Dann hilft Magnesium vor dem Schlafen gehen, um die Muskeln zu entspannen. Zur Soforthilfe empfiehlt sich das Massieren der betroffenen Stelle, um den Schmerz zu lindern. © pixabay
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen.
Tipp 8: Wer unter Reflux leidet, kann oftmals ebenfalls unter Schlafstörungen leiden. Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über entsprechende Medikamente und schlafen Sie fortan auf der linken Seite. Am besten auf einem etwas erhöhten Kissen. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.