„Tödliches Quartett“

Vier Faktoren führen zum metabolischen Syndrom – und fördern einen Herzinfarkt: So einfach beugen Sie vor

Wer dem metabolischen Syndrom vorbeugen möchte, sollte sich so oft wie möglich körperlich betätigen.
+
Wer dem metabolischen Syndrom vorbeugen möchte, sollte sich so oft wie möglich körperlich betätigen.

Es gibt Faktoren, die das Herzinfarktrisiko immens fördern. Treffen folgende Beschwerden aufeinander, sprechen Mediziner vom metabolischen Syndrom.

Haben Sie bereits vom „tödlichen Quartett“ gehört? Damit wird umgangssprachlich eine Reihe von gesundheitsgefährdeten Risikofaktoren bezeichnet. Ärzte sprechen vom metabolischen Syndrom. Bei Patienten treffen dabei vier Risikofaktoren zusammen, die Blutgefäße schädigen und die Wahrscheinlichkeit für Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt mit Todesfolge immens erhöhen. Dazu zählen dem Portal Internisten im Netz zufolge:

  • starkes Übergewicht (Adipositas) mit viel Bauchfett*
  • Bluthochdruck
  • erhöhter Blutzuckerspiegel (gestörter Zuckerstoffwechsel in Form einer Insulinunempfindlichkeit bzw. -resistenz)
  • gestörter Fettstoffwechsel

Zusätzlich kommt es bei Betroffenen häufig auch zu erhöhter Harnsäure, niedriggradigen Entzündungen, verstärkter Blutgerinnung und endothelialer Dysfunktion, heißt es weiter.

Wer sich regelmäßig bewegt, beugt dem metabolischen Syndrom immens vor.

Wohlstandskrankheit metabolisches Syndrom: Die Ursachen

Wenig Bewegung und unausgewogene Überernährung gelten als die Hauptursachen eines metabolischen Syndroms. Dabei treffen Wohlstandskrankheiten zusammen, die vor allem in den Industrienationen weit verbreitet sind. Den Internisten im Netz zufolge leiden in Deutschland etwa 30-35 Prozent der Bevölkerung an einem metabolischen Syndrom, Tendenz steigend und Dunkelziffer unbekannt. Besorgniserregend ist vor allem, dass nicht mehr nur ältere Menschen ab 60 Jahren betroffen sind, sondern auch immer mehr Kinder und Jugendliche.

Vorbeugen durch Sport, Therapie durch Lebensstil-Umstellung

Die gute Nachricht: Meist sind es einfache Umstellungen im Lebenswandel, die Bluthochdruck, Übergewicht, zu hohe Blutzuckerwerte und einen gestörten Fettstoffwechsel wieder ins Gleichgewicht bringen. Dazu zählt in erster Linie eine Ernährungsumstellung und regelmäßige Bewegung. Bei der Ernährung sollten Patienten vor allem darauf achten, regelmäßig zu essen, maximal drei Mahlzeiten am Tag zu sich zu nehmen und auf zuckerhaltige Getränke und generell auf Industriezucker zu verzichten. Die Basis der Ernährung sollte aus Gemüse zubereitet mit hochwertigen Ölen wie Nuss- oder Leinöl bestehen, informiert der Norddeutsche Rundfunk weiter.

Je nachdem, wie weit das metabolische Syndrom fortgeschritten ist, kann auch eine medikamentöse Therapie nötig werden. Ihr behandelnder Arzt ist der richtige Ansprechpartner in Hinblick auf die Diagnose und Therapie des metabolischen Syndroms.

Weiterlesen: „Stiller Killer“: Forscher entdecken neues Frühwarnsignal für Herzkrankheiten.*

Mehr Quellen: https://www.internisten-im-netz.de/krankheiten/metabolisches-syndrom/

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Morgenübungen für zu Hause

Katzenbuckel
Der Katzenbuckel mobilisiert die Lendenwirbel - bei der Übung wechselt man zwischen dieser Position und dem Hohlkreuz hin und her. Das beugt Verspannungen vor. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Wirbelsäule lockern
Kleine Übung mit großer Wirkung: Indem man den Kopf langsam auf und ab und nach rechts und links bewegt, wird die obere Wirbelsäule gelockert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Schulterkreisen
Wer viel am Computer arbeitet, dem tut das Schulterkreisen besonders gut. Denn es ist eine Umkehrbewegung zum Sitzen am Schreibtisch. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Vierfüßler-Stand
Kräftigend und zugleich koordinativ anspruchsvoll ist das diagonale Anheben von Arm und Bein im Vierfüßler-Stand. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Stephan Geisler
Stephan Geisler ist Sportwissenschaftler und Professor für Fitness und Gesundheit an der IST-Hochschule in Düsseldorf. Foto: IST-Hochschule für Management Düsseldorf/dpa-tmn © ---
Nikolai Pourraki
Nikolai Pourraki ist Personal Trainer und betreibt in Ansbach ein eigenes Studio. Foto: Samantha Loveless/SL PhotoDesign/dpa-tmn © Samantha Loveless

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.