Michael Ballack startet Schlaganfall-Kampagne

+
Fußballstar Michael Ballack ist Schirmherr einer neuen Kampagne gegen Schlaganfall.

Leverkusen - Die Bayer-Tochterfirma HealthCare hat in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule und der Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe eine eigene Kampagne ins Leben gerufen. Schirmherr ist Michael Ballack, der Tipps gibt.

Fußballstar Michael Ballack will intensiv auf die Gefahren von Schlaganfällen aufmerksam machen. „Menschen im Alter von 40 sieht man es nicht an, und es reißt vom einen auf den anderen Tag ganze Familien auseinander“, sagte Ballack am Dienstag zum Auftakt der Kampagne „Rote Karte dem Schlaganfall“ in Leverkusen.

Mit 262 000 Fällen jährlich ist die Durchblutungsstörung im Gehirn die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. „Es ist wichtig, etwas zu tun und den Körper ein bisschen zu fordern“, sagte Ballack. Der 35-Jährige wies darauf hin, dass schon eine halbe Stunde moderate Bewegung am Tag das Schlaganfallrisiko deutlich senken könne. Ballack tritt als Schirmherr der Kampagne auf, die die Bayer-Tochterfirma HealthCare in Kooperation mit der Deutschen Sporthochschule Köln und der Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe gestartet hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.