Fit in 20 Minuten

Auf der vibrierenden Platte: Im Power Plate Studio Kassel trainiert Susanne Objartel und Trainerin Veronika Staude (rechts) gibt Hilfestellung. Foto: Persch

Wie funktioniert das Power-Plate-Prinzip? Wörtlich übersetzt heißt Power Plate „Kraft-Platte“ und bewirkt durch multidimensionale Vibrationen individuell gewünschte Effekte. Durch die Beschleunigungen können laut Trainerin Veronika Staude bis zu 50 Muskelreflexe in der Sekunde erzeugt werden, wodurch nahezu alle Muskeln im Körper aktiviert werden.

Wie sich das anfühlt? „Das Vibrieren ist angenehm“, sagt Susanne Objartel aus Niedenstein. Die 48-Jährige trainiert seit drei Jahren im Power Plate Studio in Kassel. „Das Training ist schon anstrengend, man merkt, dass die Muskeln beansprucht werden“, sagt Objartel. „Aber man ist danach nicht völlig ausgepowert, sondern fühlt sich pudelwohl.“ Durch das Training sei sie auch ihre Rückenprobleme losgeworden und habe ihr Gewicht dauerhaft reduziert und zwar „mit gesunden Tipps“ von Power Plate Trainerin Veronika Staude und einer Ernährungsumstellung.“ Ein weiterer positiver Effekt sei, dass sich das Bindegewebe straffe und der Körper gelockert werde.

Zwei- bis dreimal die Woche trainiert Objartel. „Mit wenig Zeitaufwand hat man einen großen Erfolg“, fasst die Sportbegeisterte das 20-minütige Vibrationstraining inklusive Massagen und Muskelentspannungsübungen auf der Platte zusammen. So lasse es sich nicht nur in den Alltag integrieren, sondern auch gut mit anderen Sportarten kombinieren. Und: Das Training ist abwechslungsreich. Man arbeitet auf der Platte auch mit Gymnastikbällen, Hanteln und Gummibändern, um das Training zu optimieren.

Seit drei Jahren gibt es das Power Plate Studio in Kassel, das von Veronika Staude geführt wird. Neben den zwei Platten stehen auch ein Unterdruckcrosstrainer und ein Ultraschallgerät zur Fettreduktion im Studio. Zudem stehen den Kunden künftig auch zwei der neuentwickelten Powerbikes zur Verfügung – Cardiogeräte mit einer Vibration über die Pedale. „Hierbei wird das Trainieren der Beinmuskulatur mit dem Herz-Kreislauftraining kombiniert“, sagt Staude. Zwischen sechs und 18 Minuten dauert hier eine Trainingsphase.

Von Gwendolyn Persch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.